Dienstag, 16. Juni 2009

HTC Magic, Android und überhaupt das Googlephone

Seit gestern steht mir das HTC Magic zur Verfügung, als als G2 bekannt, also das zweite "Smartphone" welches unter dem Label "Googlephone" verkauft wird.

Android 1.5 ist das OS, das Betriebssystem, welches das HTC Magic zum Laufen bringt, aber widmen wir uns doch erstmal dem physischen Telefon:

Das Look&Feel des Telefons ist anständig. Es ist etwas dicker als das iPhone, was aber kaum ins Gewicht fällt. Insgesamt sind die Abmessungen ähnlich. Die Verarbeitung ist ordentlich, dennoch ist ein gewisser Plastiklook bemerkbar, das iPhone wirkt zumindest etwas besser verarbeitet (auch wenn der Eindruck täuscht, wie ich an Rissen in Gehäuse nach wenigen Tagen merken konnte).

Sehr elegant finde ich die Lösung mit dem Trackball: Obwohl das HTC Magic einen induktiven Touchscreen besitzt, der auch wirklich gut funktioniert, besiztzt es einen Trackball, wie wir ihn seit dem Blackberry Pearl kennen (auch klicken geht!). Die Trackball-Lösung macht die Bedienung wirklich angenehm und erlaubt ein schmierfreies Scrollen wenn man Texte lesen möchte.

Die anderen Bedientasten wie Telefon (abnehmen und auflegen), Home, zurück, Menü und Suche sind etwas klein aber nach kurzer Zeit gewöhnt man sich daran. Druckpunkt ist ok, Tasten reagieren sauber, genauso wie der Trackball.

Die Batterie ist genau wie bei iPhone komplett unterdimensioniert, wenn man das Telefon das eine oder andere mal verwendet (Twitter, Mail, Telefon, GPS), dann schafft der Akku nichtmal einen kompletten Arbeitstag. Der Blackberry Storm schlägt sich im Vergleich bei mir erheblich besser, und das bei 7 Email-Accounts und mehreren IM-Anwendungen. Allerdings ist der Blackberry Storm auch weitaus schwerer.

Der Touchscreen ist weitaus zügiger als der des Storm, selbst das iPhone fühlte sich mitunter behäbiger an.

Android 1.5 selbst ist ganz nett, Eyecandy gibt es ausreichend, Bedienung ist intuitiv und simpel, die Einrichtung der Datenverbindung (APN) fand ich persönlich unnötig kompliziert, bei providergebundenem iPhone geht bekanntermassen da garnichts während beim Blackberry dies seit Ewigkeiten immer gleich und simpel gelöst ist.

An sich wirkt Android in vielen Dingen noch ein wenig unfertig, der Email Client (Gmail) kann nur 1 Push Account (autsch!) der andere Client (Fetch mit POP oder IMAP) ist "very basic".
Allerding können beide HTML-Mail, na wenigstens etwas.
ABER: PDF oder Office Anhänge werden nicht dargestellt, kein Standardviewer dabei?! Was bitte soll das denn, selbst das (h)I(pe)-Phone konnte das schon immer, ganz zu schweigen vom Blackberry.

Android Market: Ok Jungs, Ihr hattet Euren Spass: NO MORE FART APPS! Was mich an den iPhone Apps schon gestört hat ist hier noch viel schlimmer: extrem viele sinnlose "Fart-Apps" und... achja: BROWSER-LINK-APPS sind VERARSCHE! BESCHISS! BETRUG! Sorry, das sind Shortcuts aber keine Apps und niemand braucht 2000 Shortcut-Apps.

Fazit der Kurztests: Nettes Gadget, niedlich, putzig, stylish aber unfertig. Interessant wäre es zumindest für mich einen Blackberry im Stil des HTC Magic zu sehen, Touch and Track(ball).

Sonntag, 7. Juni 2009

Der TV-Krampf

Langsam kommt es mir vor, als werden wir Fernsehzuschauer vom Herbstloch, zum Winterloch ins Frühlingsloch geschoben...und kommen nun langsam im........? Na? Genau im schon Jahre lang bekannten Sommerloch an.
Es kommt doch eigentlich nur noch Müll, oder? Die paar einzelnen Sachen, die man noch kucken kann, muss man wirklich suchen. Langsam mag ich auch keine Castingshow mehr sehen...mei hat man da schon alles gesucht?
Den Superstar, das Supertalent, das nächste Flop- äh Topmodel, den nächsten Hollywoodstar, Musicalnachfolger, Auszubildende (1 gegen 3 Deine Chance...oder so ähnlich), Dschungelkönig, Popstars (die dann doch keine sind)...uvm. Und wer da schon alles gesucht hat...von DJ Bobo bis Bohlen und von Klum bis Soost...
Sorry, wenn sie nicht bald den Superdeppen gefunden, gekrönt und ausgepeitscht haben, lohnt es gar nicht mehr einzuschalten.