Montag, 30. November 2009

Ein paar Thesen zu Minaretten, Religionen und Toleranz

1. Toleranz ist keine Einbahnstrasse. Wer Toleranz fordert muss sich bewusst sein, dass auch er tolerant zu sein hat. Quid pro quo.

2. Integration ist eine Bringschuld. Dazu gehört das Erlernen der Verkehrsprache(n), das Anerkennen eines gesellschaftlichen Konsenz. Wenn die eigene Identität die Integration verhindert, sollte man sich fragen ob man (freiwillig) im richtigen Land lebt oder lieber woanders hinzieht.

3. Religion darf kein Integrationshindernis sein. Religion ist Privatsache. Jeder hat das Recht zu Glauben woran er/sie/es will. Das Recht auf Glaube und Religion endet dort, wo die Rechte Dritter beginnen oder verletzt werden.

4. Religion, Herkunft und Bildung sind kein Grund sich dem Schulsystem und Bildung in seiner Gesamtheit zu verweigern.

5. Wer einwandert hat Rechte... UND Pflichten! Wer nur an Rechten aber nicht an Pflichten interessiert ist, dem steht es frei zu gehen, Europas Länder sind (derzeit) freie Länder.

6. Wer Respekt fordert, sollte diesen auch erweisen. Wer sich respektlos verhält, sollte nicht erwarten als willkommener Gast behandelt zu werden.

7. Wer kommt um der Gesellschaft, dem Staat oder der Gemeinschaft der Bürger Schaden zuzufügen, der nehme sich in Acht. Wir können und dürfen uns im Rahmen unserer Gesetze wehren.

8. In Europa existiert ein Recht auf Bildung. Dieses Recht wahrzunehmen ist auch die Pflicht eines jeden einzelnen!

9. In Europa nehmen wir Menschenrechte, Rechte der Frauen und Kinder und selbst der Homosexuellen sehr ernst. Ideologien die diese negieren werden wir kritisieren, kommentieren, bekämpfen.

10. Freie Meinungsäusserung ist unser allerhöchstes Gut, dazu gehört es auch, Dinge sagen zu können die anderen missfallen oder sogar vor den Kopf stossen. Wir dürfen Mohammed als "Kinderficker" bezeichnen, Jesus als Kiffer darstellen, einen Frosch zu kreuzigen oder Buddha als Ronald McDonald darstellen. Wer damit nicht klarkommt, der kann ja gehen.

11. Das in vielen Ländern verfassungsrechtlich garantierte Recht auf Religionsfreiheit, garantiert nicht das Recht auf die Erbauung von ideologisch gefärbten Machtsymbolen. Das gilt für Minarette, Kirchtürme, Synagogen, Tempel usw.

Posted via email from rafaelwv's posterous

Flying Spaghetti Monster - Church of the FSM

Posted via email from rafaelwv's posterous

[POLITICOOL - Politik im 21. Jahrhundert] Neuer Kommentar zu Respekt für die Schweiz!

Rafael Eduardo Wefers Verástegui hat einen neuen Kommentar zum Post "Respekt für die Schweiz!" hinterlassen:

Zitat: Anonym Anonym hat gesagt...

Tritt endlich zurück. Leg alle Ämter nieder und tritt aus. Das ist für eine freiheitsliebende Partei nicht mehr tragbar. Über Religionsfreiheit darf man niemanden abstimmen lassen, die muss einfach gewährleistet sein!"

Noch so einer, der die Grundrechte (in Deutschland) nicht verstanden hat.

Es geht bei der Religionsfreiheit darum, dass der STAAT (und nur der Staat) sich nicht in Deine religiösen Eigenheiten einzumischen hat, SOLANGE diese Eigenheiten keine Dritten betreffen oder gegen andere Gesetze verstossen.

Das heisst ganz einfach: In Deinen 4 Wänden und in deinem Kopf kannst Du glauben was Du willst, an das FSM, an Allah, an Jehova, an Xenu, an den Weihnachtsmann, den Osterhasen und an Heidi Klum.

Aber es heisst nicht, das Du mit Deiner Religion den vernunftbegabten Mitbürgern auf den Keks gehen darfst.

Dazu gehören eigentlich alle Zeichen, die einen nicht- oder andersglaubenden Menschen ins Gesicht springen oder sonst wie nerven. Dazu gehören demzufolge Minarette, Kirchengeläut, übermässig religiöses Getue zu bestimmten Tagen oder Gelegenheiten und aufdringliche religiöse Zeichen.

Capisci?

Veröffentlichen Sie einen Kommentar.

Abmelden für Kommentare in diesem Post.

Von Rafael Eduardo Wefers Verástegui am 30. November 2009 15:09 unter POLITICOOL - Politik im 21. Jahrhundert eingestellt.

Posted via email from rafaelwv's posterous

[POLITICOOL - Politik im 21. Jahrhundert] Neuer Kommentar zu Respekt für die Schweiz!

Rafael Eduardo Wefers Verástegui hat einen neuen Kommentar zum Post "Respekt für die Schweiz!" hinterlassen:

Zitat: Anonym Anonym hat gesagt...

Ich finde es wirklich peinlich aber ich erkläre es einem Vorstandsmitglied der Piratenpartei gerne:

Demokratie braucht zwingend als Grundlage INFORMATION, auf der sich ein freier Wille für demokratische Entscheidungen bilden kann."

Dann informiere Dich! Lies den Koran. Beschäftige Dich mit den Ländern des Dar-al-islam und des Dar-al-harb.

Verstehe was "halal" und "haram" bedeuten und warum eine Nichtmuslimin mitunter von Muslimen als Hure oder Schlimmeres bezeichnet wird und warum diese Menschen GLAUBEN im Recht zu sein.

Lerne und verstehe dass das Konzept "Glaube" den Menschen verändert, die Vernunft und die Handlungsweise beeinträchtigt und Gewalt erzeugen kann, erzeugen WIRD!

Erkenne den Machtanspruch aller grossen Weltreligionen, von denen einige, aber längst nicht alle wenigstens den weltlichen Machtanspruch abgelegt haben.

Verstehe was es heisst, wenn ein Glaubender den Koran liest und GLAUBT es sei die reine, unveränderliche Wahrheit und GLAUBT so handeln zu müssen, wie es dort geschrieben steht.

Lerne zu verstehen, das NIEMALS Menschen Probleme bereiten, sondern IMMER Ideologien, Glaube, Irrsinn und Verwirrung.

Und wenn das alles geschehen ist, wirst Du mir beipflichten: Der Hass kommt nicht aus den Menschen, der Hass kommt aus dem Fundament des Glaubens dieser Menschen: AUS DEN BÜCHERN.

Veröffentlichen Sie einen Kommentar.

Abmelden für Kommentare in diesem Post.

Von Rafael Eduardo Wefers Verástegui am 30. November 2009 14:44 unter POLITICOOL - Politik im 21. Jahrhundert eingestellt.

Posted via email from rafaelwv's posterous

[POLITICOOL - Politik im 21. Jahrhundert] Neuer Kommentar zu Respekt für die Schweiz!

Rafael Eduardo Wefers Verástegui hat einen neuen Kommentar zum Post "Respekt für die Schweiz!" hinterlassen:

Zitat: Lars hat gesagt...

Frauenwahlrecht in der Türkei: Seit 1930.
In der Schweiz: Seit 1971.

"...die die Gleichberechtigung der Geschlechter [..] explizit ablehnt."

Äh, ja."

Warten wir mal ab, wie lange der lupenreine Demokrat Erdogan das Frauenwahlrecht erlaubt.

Schliesslich war ihm doch mal ein Politikverbot auferlegt worden, warum nur?

Warum nur protestieren selbst in der Türkei säkulare Türken gegen die Politik Erdogans?

Gerade die Türkei anzuführen... Kemal Atatürk führte das Frauenwahlrecht ein. Schau Dir doch mal an, was der über den Islam gesagt hat:

"Es gibt verschiedene Kulturen, aber nur eine Zivilisation, die europäische."

"Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit gibt es nur in Verbindung mit der Herrschaft eines Volkes." - Quelle: Mausoleum Atatürks (Anıtkabir)

„Sie wundern sich, dass die Moscheen sich so schnell leeren, obwohl sie niemand schließt? Der Türke war von Hause aus kein Muslim, die Hirten kennen nur die Sonne, Wolken und Sterne; [...] Der Türke verehrt nichts als die Natur. [...] Ich lasse jetzt auch den Koran zum ersten Mal auf Türkisch erscheinen, ferner ein Leben Muhammads übersetzen. Das Volk soll wissen, dass überall ziemlich das Gleiche steht und dass es den Pfaffen nur darauf ankommt zu essen.“

Veröffentlichen Sie einen Kommentar.

Abmelden für Kommentare in diesem Post.

Von Rafael Eduardo Wefers Verástegui am 30. November 2009 14:27 unter POLITICOOL - Politik im 21. Jahrhundert eingestellt.

Posted via email from rafaelwv's posterous

[POLITICOOL - Politik im 21. Jahrhundert] Neuer Kommentar zu Respekt für die Schweiz!

Rafael Eduardo Wefers Verástegui hat einen neuen Kommentar zum Post "Respekt für die Schweiz!" hinterlassen:

Zitat: "Kublai Khan hat gesagt...

"Angst essen Seele auf" und manchmal auch Hirn, und das nicht nur bei Schweizern"

Wieso? Wenn die jetzt gegen Kirchenneubauten und gegen religiöses Glockengeläut stimmen würden, hätten die nicht nur meinen Applaus verdient, in diesem Fall hätte die vereinte Weltlinke auf die Schweiz geschaut und applaudiert.

Ok, sie haben zu kurz gegriffen, es sind halt nur Minarette die verboten sind, aber ist schon mal ein Anfang.

In einer aufgeklärten, modernen Gesellschaft sollte Religion und deren Ausübung auf den Privatgebrauch beschränkt sein. Jeder hat das Recht Religion zu haben und wegen mir sie auch auszuüben, aber hat nicht auch der Recht, der von Religionen nichts hält, der sie als Verführer der Dummen und Einfältigen sieht? Was ist mit den Atheisten, Agnostiker, Heiden. Mit den Menschen denen Vernunft wichtiger ist als Glaube? Haben die keine Rechte? Minarette sollten erst der Anfang sein, diese Welt vom Übel der Religionen zu säubern und endlich die Vernunft herrschen zu lassen.

Diese Differenzierung nach Glaube und der jeweilige Herrschaftsanspruch kreiert doch nur neue Herrenmenschen, die sich für etwas besseres halten, weil sie den "rechten" Glauben haben.


Rafael
www.nach-schlag.com

Veröffentlichen Sie einen Kommentar.

Abmelden für Kommentare in diesem Post.

Von Rafael Eduardo Wefers Verástegui am 30. November 2009 14:14 unter POLITICOOL - Politik im 21. Jahrhundert eingestellt.

Posted via email from rafaelwv's posterous

http://aaron-koenig.blogspot.com/2009/11/respekt-fur-die-schweiz.html

Zitat: "Kublai Khan hat gesagt...

    "Angst essen Seele auf" und manchmal auch Hirn, und das nicht nur bei Schweizern"

Wieso? Wenn die jetzt gegen Kirchenneubauten und gegen religiöses Glockengeläut stimmen würden, hätten die nicht nur meinen Applaus verdient, in diesem Fall hätte die vereinte Weltlinke auf die Schweiz geschaut und applaudiert.

Ok, sie haben zu kurz gegriffen, es sind halt nur Minarette die verboten sind, aber ist schonmal ein Anfang.

In einer aufgeklärten, mordernen Gesellschaft sollte Relgion und deren Ausübung auf den Privatgebrauch beschränkt sein. Jeder hat das Recht Religion zu haben und wegen mir sie auch auszuüben, aber hat nicht auch der Recht, der von Religionen nichts hält, der sie als Verführer der Dummen und Einfältigen sieht? Was ist mit den Atheisten, Agnostiker, Heiden. Mit den Menschen denen Vernunft wichtiger ist als Glaube? Haben die keine Recht? Minarette sollten erst der Anfang sein, diese Welt vom Übel der Religionen zu säubern und endlich die Vernunft herrschen zu lassen.

Diese Differenzierung nach Glaube und der jeweilige Herrschaftsanspruch kreiert doch nur neue Herrenmenschen, die sich für etwas besseres halten, weil sie den "rechten" Glauben haben.


Rafael
www.nach-schlag.com

Posted via email from rafaelwv's posterous

Dienstag, 17. November 2009

Respuesta definitiva de Yoigo | Yoigo frena caudal de bajada en Internet @somosyoigo @androides

Acabo de recibir esta respuesta del departamente de atención al cliente de Yoigo. Todavía se niegan a admitir que frenan activamente el caudal de bajada en la tarifa diaría (1,20€+IVA/día)

Hola,

 

Si que indicamos la velocidad máxima de navegación pero no ponemos la mínima por que como anteriormente no garantizamos la velocidad de navegación, ya el departamento de soporte técnico ha verificado nuevamente tus líneas y nos ha indicado la misma respuesta que el fluido de navegación es correcto, tienes trafico de datos y no garantizamos la velocidad de navegación.

 

Un saludo,

 

YOIGO      

Posted via email from rafaelwv's posterous

Sonntag, 8. November 2009

Linktipp: Das Google-Mißverständnis http://is.gd/4Q7Rs

Unbedingt lesenswert ist der Artikel bei Kristian Köhntopp:

Das Google-Mißverständnis

Posted via email from rafaelwv's posterous

Español: #Internet & #Yoigo

Parece que el operador móvil Yoigo frena el acceso al Internet.

Según los datos de la página web http://www.yoigo.es, existe uns tarifa diaria parallel el uso de Internet. Como puedo demostrar con pantallazos de mi móvil, frenan el caudal de bajada a unos 8Kbps lo que significa que el móvil de vuelve inutilizable.

Realmente es legal y legitimo de restringir el caudal cobrando al mismo tiempo 1,20 Eur por día?

Espero que Yoigo tenga buenas explicaciones. De todos modos publicaré las novedades en http://www.nach-schlag.com y en http://www.rafaelwv.com

Posted via email from rafaelwv's posterous