Sonntag, 1. August 2010

Mein erstes #Android-Tablet #androidtablet

Ich habe mir vor ein paar Tagen ein Internettablet gegönnt. Nicht mein erstes, denn ich hatte schonmal ein Nokia N700 (etwas laaaangsaaaaaam manchmal, aber gar nicht so übel seinerzeit), dann ein Nokia N800 (definitiv ein Fehlkauf) und nun endlich ein ANDROID Tablet.

Ich habe mich mal ein wenig schlau gemacht und habe ausser sehr aufwändigen Ankündigungen und Versprechungen bei Markenherstellern nichts, in Worten NICHTS und in Zahlen GARNICHTS gefunden. Mit anderen Worten: bisher gibt es auf dem (freien) Markt kein Tablet mit Android als OS. Also führte mich meine Google-Suche nach Youtube und eBay, wo ich auf einige chinesische Hersteller traf, ich unter den Namen "aPad", "iRobot" usw. auftreten. Dabei gibt es eklatante Unterschiede bei der "Motorisierung" (CPU) und der Ausstattung des Tablets. Da ich eigentlich und ursprünglich ja nur einen passablen eBook-Reader haben wollte der nebenher noch das eine oder andere Feature mitbringt, habe ich für mich genau 2 Kandidaten ausfindig gemacht:

1- Das Eken M001
2- das iRobot mit Rockchip Prozessor

Gegen das Eken sprachen die eher spärliche Ausstattung des Prozessors (mehr als 300MHz sind nicht drin, auch wenn mehr versprochen wird!) und die Tatsache das der (Google-) Market nicht zuverlässig funktioniert, wobei beim iRobot ich schwerste Bedenken hatte wegen der extremen Ähnlichkeit mit dem iPad welches von dieser Fallobstfirma hergestellt wird. Schliesslich wollte ich mein Tablet auch China ja bekommen und nicht Geld ins Ausland schicken und dann im Inland Probleme beim Zoll haben.

Also entschied ich mich kurzerhand für das Eken M001 welches, einmal bezahlt, innerhalb recht kurzer Zeit eintraf.

Erster Eindruck - Auspacken - Unboxing

Verpackung ist für einen "NoName"-Chinesen ganz liebevoll gemacht, es liegt sogar ein Begleitheftchen mit Bedienungshilfen anbei, weiterhin ein UK-Ladegerät und ein entsprechender EU-(billigst-)Adapter.
Der Karton ist wertig, das Tablet sicher gelagert und mit Schutzfolie abgeklebt. Besser als ich dachte...

Das Tablet selber sieht erstaunlich sauber verarbeitet aus, keine Grate, das Plastik wirkt nicht allzubillig, der Rahmen um den LCD-Bildschirm ist spiegelnd (man gewöhnt sich dran), aber sieht wertig aus. Das Gerät knarzt nicht wenn man es firm in Händen hält und die Tasten haben einen recht klar definierten Druckpunkt. Besser als ich dachte...

Zweiter Eindruck - Einschalten - OMG - WTF!

Einschalten lies sich das Gerät anstandslos, der Bildschirm ist angenehm hell (selbst aus niedrigster Stufe) und ist selbst für spanische Verhältnisse tageslichttaglich, aber auch Nachts ist das Gerät augenfreundlich genug um noch lange Nächte mit surfen, lesen, twittern etc zu verkürzen.

Ein kleiner aber zuerst heftiger Schock war der Touchscreen: DAS GEHT JA GAR NICHT!

...war mein erster Gedanke. Ich wusste um den resistiven (druckempfindlichen) Touchscreen, der natürlich nicht multitouchfähig ist, aber mit so einem verqueren Touchscreen hatte ich ersteinmal nicht gerechnet... meine "Befürchtungen" schienen sich jetzt doch zu bewahrheiten... zumindest bis ich, unter einigen Schwierigkeiten, den Touchscreen zum ersten Mal kalibrierte, aber dazu später mehr.

Dritter Eindruck - custom ROM - FTW!

Im Forum von slatedroid.com stiess ich auf modifizierte ROMs (Ecotox, Slatedroid für M001) die sowohl den Market funkioneren lassen sollen (nicht bei mir), den Touchscreen besser integrieren (oh ja!), Geschwindkeitzuwachs bringen und im Falle von Ecotox sogar die Verwendung einer Swappartition erlauben. Ein enormer Performancezuwachs!

Einmal Ecotox installiert, den Touchscreen rekalibriert (sehr wichtig) und die wichtigsten Programme dank SlideMe-Market, Aptoide, und APKtor installiert, hatten sich meine schlimmsten Befürchtungen in Luft aufgelöst. Es funktionierte alles wundervoll, mehr oder minder flüssig und vor allem: der Touchscreen war wundersamerweise ein vorbildliches Exemplar eines reistiven Bildschirms, weitaus besser als ich es von Nokia (da schau wer!) oder seinerzeit von QTEK (WinMobile Smartphone vor geschätzten 200 Jahren).

Dank des intelligenten Speichermanagements von Android und des aktivierten Swap-Speichers reagiert der alternative Homescreen/Launcher (Home++) sehr flüssig, Email und Twitter klappen wunderbar und sowohl der integrierte Browser als auch Dolphin als Browser der mehr Funktionen mitbringt laufen flüssig und gut, das Tablet machte mir ab da immer mehr Freude.

Preis - "haben-will!-Faktor" - Bewertung - Akkulaufzeit

Nach mehrtägiger Suche auf eBay konnte ich das Eken M001 für umgerechnet 68€ erstehen, was ein ziemliches Schnäppchen darstellt. Ich würde soweit gehen zu sagen, das dieses Tablet derzeit gut 120-130€ wert ist. Auch wenn Android 1.6 derzeit ein wenig betagt herkommt, ist es doch performant genug alles das zu liefern, was man sich von einem 7" Tablet dieser Preisklasse erwarten kann (und mehr), zumal jeder mittelmässige eBook-Reader teurer ist.

Sicherlich löst ein iPad erheblich mehr Neid bei Freunden/Bekannten und der Umgebung aus als ein chinesisches M001, allerdings ist der haben-will-Faktor nicht zu verachten, ich kann und möchte das Tablet nicht mehr missen, es ist so bequem etwas im Internet erledigen zu können (Überweisungen, Downloads, Torrents, News, eBooks, Musik, Fotos, Facebook, Twitter, etc) ohne an den Rechner zu müssen.
Was die Akkulaufzeit betrifft: ich komme da Ecotox Firmware auf über 3 Stunden, selbst bei intensiver Nutzung, dabei verbraucht das WLAN-Modul selbstverständlich neben dem Display am meisten Energie. Als "reinen" eBook-Reader habe ich das Eken bisher noch nicht betrieben, da ich immer mal wieder auf das Internet zugreifen will, ich kann mir aber vorstellen bis zu 5 Betriebsstunden rausschlagen zu können.

Bis hierhier erstmal mein Kurztest zum Eken M001, ein Youtube-Video & Fotos folgen an dieser Stelle in Kürze.

Posted via email from rafaelwv's posterous

Kommentar veröffentlichen