Freitag, 29. April 2011

Kann ein Nerd heutzutage ohne PC leben - Teil 2

Vor einiger Zeit habe ich mein Notebook beiseite gelegt, mein Netbook weggepackt und bin nur noch mit meinem NexusOne und mit dem Samsung Galaxy Tab ausgerüstet.

Nochmal zur Erinnerung: Der Grund für den Verzicht ist der aktuelle Aufbau der Betriebssysteme die unendlich viele Altlasten mit sich herumschleppen, Inkonsistenzen bei der Bedienung und eine generelle PC-Müdigkeit.

Ich hatte ja bereits im 1. Teil erwähnt, dass ich bisher kaum Probleme hatte alles das am Tablet zu machen, was ich bisher so am PC gemacht habe.

Emails, Chat, Twitter, Multimedia, Filesharing, Office, Gelegenheitsspiele, Musik, Podcasts, Downloads, Youtube... all das klappt am Tablet reibungslos und weitaus flüssiger als am PC! Erstaunlicherweise vermisse ich mein Notebook so gut wie gar nicht und wenn, dann ist dies höhstens mal deshalb, weil das Galaxy Tab eben nur ein 7"-Tablet ist und ich erst demnächst auf ein 10"-Tablet umsteigen werde. Ich denke mal August/September werde ich mir eines der dann aktuellen Honeycomb-Tablets bestellen.

Probleme hatte ich bisher kaum, nur das Entpacken von Multipart-RARs war nicht ganz so einfach wie bisher, weil diese Funktion eben (noch?) nicht in Android integriert ist. Aber es gibt auch eine App dafür.

Das Einzige was mir noch nicht so wirklich gefällt ist die fehlende Möglichkeit direkt zu drucken, ich muss den Umweg über PDF gehen und dieses dann doch mal kurz über den Umweg meines Netbook an den Drucker senden. Ich gehe allerdings davon aus, dass Google einen entsprechenden Cloudprint-Dienst demnächst an den Start bekommt, besonders nachdem ja Google Apps jetzt auch nativ auf Android läuft.

Wenn jemand jetzt schon eine elegante Methode kennt direkt vom Tablet zu drucken, ich bin für Vorschläge immer offen.

Mein Fazit also:

Experiment gelungen, PC größtenteils überflüssig. Womit in der nächsten Zeit wohl mein Arbeitstisch ein wenig umgestaltet wird. Das Notebook samt der ganzen Kabel, Hubs, Adapter und externer Hardware kommt weg.

Eines hat das Experiment definitiv bewiesn: Moderne Tablets, die flexibel einsetzbar sind, können den PC in den meisten Fällen recht problemlos ersetzen, sind handlicher, praktischer, stabiler, sicherer was Schadsoftware betrifft und vor allem preiswerter was Preis/Leistungsverhältnis angeht. Ein Tablet Hard- und Softwareseitig aktuell zu halten lässt sich selbst bei der heutigen Preisgestaltung recht günstig managen, vor alllem im Vergleich eines entsprechenden PC bzw. Notebooks mit ähnlich kurzen Innovationszyklen.

Persönlich wird das Thema PC/Notebook wohl erst wieder interessant für mich, wenn Google mit ChromeOS an den Start geht. Dieser neue Ansatz eines Betriebssystems geht definitiv in die richtige Richtung. Eine neue Basis muss her, ohne Rudimente der letzten 30 Jahre PC-Entwicklung. Manchmal muss man halt bei Null anfangen und die Altlasten vergessen um etwas Neues und Besseres zu schaffen.

Posted via email from rafaelwv's posterous

Kommentar veröffentlichen