Mittwoch, 14. September 2011

TV muss sterben, damit (gute) Formate leben können!

Warum ich aufgehört habe TV zu sehen, habe ich hier bereits geschrieben. Allerdings bin ich inzwischen der Meinung, dass das TV ingesamt aufhören sollte zu existieren, zumindest das was wir als TV kennen.
Zum einen, weil die tatsächliche Qualität des ausgestrahlten Programms immer weiter abnimmt, waren es damals noch Super-Nanny, Peter "Flipchart" Zwegat und die "RTL-Nachrichten" die mich hauptsächlich echauffierten, so ist heute 99,8% der Sendezeit mit Schund, Müll und Dreck gefüllt. Zum anderen ist nicht einmal die Werbung interessant im deutschen TV. Liebe Werber, das können andere Nationen besser als ihr!
Im TV bestimmen Quoten was Erfolg hat und was nicht. TV-Quoten werden "ermittelt" mit der Hilfe von Musterhaushalten, deren TV-Verhalten in Echtzeit verfolgt wird. Allerdings sind dies erstaunlich wenig Musterhaushalte, wenn man sich mal die Daten der GFK und von AC Nielsen so anschaut.
Dieses Verfahren ist in allen Ländern gleich und es sorgt dafür, dass wirkliche gute Serien (Boston Legal, V, Lie to me, Flash forward) abgesetzt werden, obwohl es eine starke und interessierte Fangemeinde gibt oder dass weltweit erfolgreiche Serien (Doctor Who) in Deutschland nicht im FreeTV ausgestrahlt werden, weil der Sender, der die Rechte hat (Pro7) zu dumm ist diese gut zu vermarkten, während die Konkurrenz (RTL2) die schlechtere Spinoff-Serie (Torchwood) erfolgreich an den Start brachte und sogar schon drittverwurstet.
TV-Quoten bescheren uns altersheimgerechtes Programm im ÖR und DSDS und Prekariats-TV bei den Privaten. Das ist der Grund, warum TV so wie es ist sterben muss. Besser heute als morgen. Im TV sollten Nachrichten laufen. Echte Nachrichten, nicht das was RTL, NTV und n24 als Nachrichten bezeichnen. Im TV sollten Dokumentationen laufen, neue Formate experimentell gezeigt werden, es sollten Bildungsprogramme laufen... weil es geht und weil es sinnvoll ist!
Was die Serienformate betrifft, die Gameshows, die guten und die schlechten Seiten... Liebe TV-Macher: Setzt euch echtem Wettbewerb aus und geht ins Netz! Macht eure Serien und Shows im Internet verfügbar! Das würde es Nischenprodukten erlauben sehr erfolgreich zu sein (warum auch nicht, jede Nische kann verdammt gross sein, wenn man weltweit senden kann), es gibt keine Sendezeitenprobleme, keine Probleme einen "Slot" zu bekommen oder auf welchem Kanal man läuft.
Wir, die Zuschauer, wollen unsere Serien sehen wann und wo wir wollen (achja, wenn ich an "geofucking" denke, geht nicht über Start, nehmt keine 4000$ ein und geht bitte gleich sterben, danke). Wir wollen alle als Zuschauer wahrgenommen werden und nicht nur in Form einer ausgewählten Familie die uns angeblich repräsentiert. Quotenmessung im Web kann ganz einfach und sehr zuverlässig sein, denn wer den Stream wechselt ist weg als Zuschauer. Wer nicht hinklickt ist auch kein Zuschauer. Wer weiss welche Überraschungen wir erleben würden? DSDS mit Superquoten (bei den intellektuell Benachteiligten und Schmerzbefreiten) aber kaum Werbepartnern, eine wiederauferstandene Serie im Stile von V oder FarScape mit wenig Zuschauern (Geeks, Nerds, Fans) die aber gerne Geld ausgeben für Gadgets, Hardware, Computer, Smartphones und Fanartikel. Schöne neue TV-Welt, in der man mit Werbung wieder richtig Geld verdienen könnte, würde man es denn richtig anpacken. 
Man stelle sich vor, wie viele "Sender" konkurrieren könnten und wie jede Zielgruppe bedient werden kann, ohne die andere vor den Kopf zu stoßen... und wir haben im Jahr 2011 immer noch RTL, Sat1, Pro7 sowie die GEZ-Vampirsender ARD, ZDF sowie die angebundenen ÖR-Sendeanstalten.
Es wird Zeit. Das TV so wie wir es kennen muss sterben, besser heute als morgen.
Kommentar veröffentlichen