Donnerstag, 13. Oktober 2011

Ubuntu Oneiric Ocelot - Nie wieder Ubuntu

Ubuntu Oneiric Ocelot wird heute veröffentlicht. Werde ich es mir installieren? 


Nichtmal in 1000 Jahren! Ubuntu ist für mich sowas von gestorben! Jahrelang war ich dieser speziellen Distribution treu, basierte sie grössenteils doch auf Debian, war aber nie so fundamentalistisch gestrickt, brachte alles mit was ich wollte und hatte eine gut funktionierende Paketverwaltung.

Als Unity noch als Netbook-Remix-Nachfolger gehandelt wurde sah ich die Entwicklung schon mit Unbehagen, sagte mir Unity nicht zu auf meinem Netbook... aber man war ja nicht gewungen Unity zu nutzen.

Doch wie bei allen Produkten wo einer alleine die Marschroute angibt, weil er/sie/es "Visionen" hat (Ubuntu, Apple) entwickelt sich eine Fanboy-Kultur die viel Eyecandy und klickibunti mitbringt (Apple, Ubuntu) aber tatsächlich nicht wirklich benutzbar ist (ich spare mir den Seitenhieb, ihr wisst schon...).

Mit dem Sonderweg Unity hat Ubuntu sehr viele User verprellt. Nicht nur ich, auch +Sascha Kraeling und viele andere die ehemals echte Ubuntu-Verfechter waren haben dieser Distribution den Rücken gekehrt.
Dabei sollte nicht vergessen werden, auf wie vielen Rechnern wir Ubuntu so installieren, wie viele User von uns Ubuntu-Installationen bekamen, weil es genau die Bedüfnisse der User befriedigte ohne zu kompliziert oder zu unsicher (Viren, Trojaner, Sicherheitslücken) zu sein.

Ubuntu war immer ein guter Kompromiss. Man konnte DAUs daransetzen genauso wie Linux-Cracks... auch wenn es nicht für alle immer optimal war, es ließ sich aber dennoch damit gut arbeiten.

Unity ist ein Sonderweg in jeder Hinsicht, so wie Yast bei SuSE einer war. Damit wendet sich Ubuntu aber auch sowohl von vielen Usern als auch Entwicklern ab, die diesen Sonderweg nicht gehen wollen.

Warum Unity?
Den Trend zu Oberflächen wie Unity hat sicher Apple gesetzt. Mit iOS und der App-Isierung der Betriebssysteme bis hin zum aktuellen MacOS hat Apple eine Welle losgetreten, die auf die Windows-Welt übergegriffen hat. Alles soll möglichst "einfach" sein, es fragt sich nur für wen dieses "einfach" gilt und unter welchen Umständen.



Oneiric Ocelot im Test
Oneiric Ocelot im Test
von Jürgen Donauer Canonical hat die Linux-Distribution Ubuntu 11.10 mit vielen Neuheiten ausgestattet. ... Standard-Mailer ist jetzt Thunderbird, das Software Center wurde verbessert und von Ubuntu ...
Beitrag von Rafael Eduardo Wefers Verástegui anzeigen oder kommentieren »
Sie haben diese Nachricht erhalten, weil Rafael Eduardo Wefers Verástegui das mit rafaelwv.mobil@blogger.com geteilt hat. Von diesen E-Mails abmelden
Kommentar veröffentlichen