Dienstag, 1. November 2011

Der griechische Weg, die Griechenland-Frage oder worum zum Teufel geht es überhaupt?


Ist ja alles gut und schön und rein stimmungsmässig gebe ich Schirrmacher sogar Recht (dass ich soetwas mal schreibe hätte ich wohl nicht mehr erwartet!), allerdings gibt es da eine Kleinigkeit die mich stört... und es wundert mich verdammt nochmal dass es keinen anderen stört!!!

Sagt mal liebe Eurokraten, Politiker, Märkte, Analysten, Rating-Agenturen und sonstige Zu-Wort-Melder bei dem Thema... könnt ihr mir mal verraten, weshalb ihr alle so lautstark in Panik verfallt? Könnt ihr mir, im Zuge der Beantwortung meiner ersten Frage dann auch gleich noch erklären worüber die Griechen da abstimmen wollen/sollen?

Denn noch steht das gar nicht fest und es gäbe viel worüber es sich abzustimmen lohnte:

- Den Verbleib im Euro
- Den Staatsbankrott
- Die Rettungsmassnahmen (die laufen doch schon ohnehin, wieso noch abstimmen?)
- Die Austeritätsmassnahmen
- Das Wetter
- Angela Merkels Frisur
- Ob man Europa den Krieg erklärt
- usw. usf.


Man sieht: Themen gäbe es genug, so man sie denn zur Abstimmung stellt. Das ist aber noch nicht passiert!

Demzufolge erleben wir eine Panik ohne Grund. Nicht die erste denn die gesamten Finanzmarktpaniken der letzten Jahre hatten keinen Grund!

Denn, so meine These, es wäre überhaupt nichts passiert wenn man alle involvierten Banken, Versicherungen und Fonds hätte Pleite gehen lassen. Ok, wir hätten heute ein paar Multimilliärdäre weniger und es hätte vereinzelte, sektorbezogene Minikrisen begeben die man vergleichsweise schnell und schmerzlos in den Griff bekommen hätte.

Ja klar, Opel wäre tot (kein Verlust) und es hätte auch ein paar andere Firmen mitgerissen... so what? Pleitekandidaten "künstlich zu nähren" obwohl sie nicht wettbewerbstauglich sind ist unsinnig. Das gilt besonders für Banken, die irgendwann mal Autos gebaut haben (VW, Porsche, General Motors, usw) oder Banken die mal Medizintechnik, Steuertechnik, Grossanlagen etc. gebaut haben (Siemens) usw.

Also nochmal die Frage: Warum diese unpassende Panik jetzt nochmal?
Der griechische Weg: Demokratie ist Ramsch - Aktuell - FAZ
01.Nov.2011...Wer das Volk fragt, wird zur Bedrohung Europas. Das ist die Botschaft der Märkte und seit vierundzwanzig Stunden auch der Politik....jetzt lesen
Beitrag von Rafael Eduardo Wefers Verástegui anzeigen oder kommentieren »
Sie haben diese Nachricht erhalten, weil Rafael Eduardo Wefers Verástegui das mit rafaelwv.mobil@blogger.com geteilt hat. Von diesen E-Mails abmelden
Kommentar veröffentlichen