Samstag, 26. November 2011

Die Supernanny schmeisst hin - Anfall von Selbsterkenntnis?


Katharina "Katja" Saalfrank auch bekannt bekannt als RTLs Supernanny hat laut SPON "genug vom Boulevardkurs" des Senders, fühlt sich in ihrer pädagogischen Arbeit beschnitten und beeinflusst Zugunsten der Quote und damit auch des Geldes.

"In meine Arbeit als Fachkraft in diesem Format wurde extrem...und teilweise sogar gegen pädagogische Interessen eingegriffen" wird Frau Saalfrank von SPON zitiert.

Wir rekapitulieren:

Die Supernanny wird, so die Wikipedia seit dem 19. September 2004 auf RTL ausgestrahlt und kommt so IMDB auf 46 Folgen und jetztplötzlich und schlagartig möchte Frau Saalfrank festgestellt haben das RTL einen alles anderen als pädagogischen Fokus hat bei diesem Format? Sollen wir das wirklich glauben.

Ich bin jetzt nicht unbedingt ein investigativer Blogger, aber eine einminütige Google-Suche brachte bereits interessantes an den Tag:

http://fernsehkritik.tv/folge-77/Start/#jump:1-46
http://www.tiefo.de/t16374/supernanny-vergiftet-hund
Fernsehkritik-TV "Ich bin ein Opfer der Super-Nanny"
http://www.zeitverlag.de/pressemitteilungen/zeit-redaktion/rtl%E2%80%93super-nanny-katharina-saalfrank-fernsehkritik-wird-rausgeschnitten/
http://konsumpf.de/?p=13180


Das Bild vervollständigt wenn man selber einmal die Supernanny und Kritik an ihr ergoogelt und feststellt das gerade in letzter Zeit vermehrt (fundierte, belegbare und konkrete) Kritik an ihrer Person und dem Format stattfindet.
Ist es nicht eher so, das die Supernanny ihren Nimbus verloren hat? Ist das für RTL als Sender positiv besetzte Image der Supernannybedroht?

Immer wieder stösst man auf Hinweise das Frau Saalfrank sich auch bei den zu betreuenden Familien nicht gerade zimperlich verhielt, wenn es um die notwendige Dramatisierung ging... ist eventuell doch mehr darüber nach Aussen gedrungen und wartet auf die Veröffentlichung?

Oder, so mag man fantasieren, gibt es jemanden der droht als Whistleblower tätig zu werden und Schnittmaterial zu veröffentlichen so wie es dem TV-Engel Vera Int-Veen passiert ist?

Das sei dahingestellt. Fakt ist allerdings, dass Frau Saalfrank die Konzeption der Sendung, das Zielpublikum und die mediale Präsentation des Formats nach 46 Folgen und etlichen Wiederholungen sowie Zweit- und Drittverwertungen der Aufnahmen bekannt gewesen sein müsste.

Wie kann es also sein, dass die Erkenntnis das RTL der Erziehungsauftrag eher nebensächlich ist und allzugerne auf dem Altar der Quote geopfert werden muss bei Frau Saalfrank erst 7 Jahre nach Start der Sendung reift? Nicht zuletzt ist Frau Saalfrank über die Jahre medial auch immer wieder mit dem Image des Formats konfrontiert worden, es gab immer mal wieder grössere und kleine Skandale und Buh-Rufe.

Ist Frau Saalfrank genauso erschreckend unwissend und dämlich wie ihre Opfer oder handelt sie nun aus reinem Kalkül? Eine Betrachtung ihrer medialen Selbstdarstellung in den letzten 7 Jahren zeigt das Bild einer Frau vom Typus "von der Leyen" die mit dem Kopf durch die Wand geht für ihre Show, ungeachtet der Opfer und Kollateralschäden.

Die Supernanny gibt auf, das könnte zunächst Hoffnungen wecken, dass die TV-Landschaft ein wenig besser wird, leider bin ich der Überzeugung das RTL es mit Sicherheit gelingen wird auch dieses Ereignis zum Anlass zu nehmen einen neuen Tiefpunkt der TV-Formate neu zu erfinden und Schmerzgrenzen neu zu definieren.

Kommentar veröffentlichen