Freitag, 28. Januar 2011

Untitled

Essen! #nomnomnom

Untitled

Müdigkeit #dogcontent

selbst der Hund schläft schon. #dogcontent

Donnerstag, 27. Januar 2011

Untitled

#dogcontent #pelztier

¡¿Porqué?!

¿Porqué se están salvando bancos y cajas con dinero de contribuyentes cuando hay más de un 20% de parados en España?
¿Porqué se sigue invirtiendo en "el ladrillo", y en industrias del pasado en vez de nuevas tecnologías e Internet?

¿Porqué nos dejamos gobernar por incultos y corruptos que solo piensan en su propio bien?
¿Porqué dejamos que nuestro sistema educativo deteriore cada vez más?
¿Porqué no hemos logrado inventar algo como Google, Facebook, Twitter, etc?
¿Porqué?

¡Es hora de cambiar!

No podemos confiar en la clase política. No podemos confiar en los sindicatos. ¡Confiemos en nosotros!

¡Cambio ya! - Nosotros si que podemos! 

Posted via email from rafaelwv's posterous

¡¿Porqué?!

¿Porqué se están salvando bancos y cajas con dinero de contribuyentes cuando hay más de un 20% de parados en España?
¿Porqué se sigue invirtiendo en "el ladrillo", y en industrias del pasado en vez de nuevas tecnologías e Internet?

¿Porqué nos dejamos gobernar por incultos y corruptos que solo piensan en su propio bien?
¿Porqué dejamos que nuestro sistema educativo deteriore cada vez más?
¿Porqué no hemos logrado inventar algo como Google, Facebook, Twitter, etc?
¿Porqué?

¡Es hora de cambiar!

No podemos confiar en la clase política. No podemos confiar en los sindicatos. ¡Confiemos en nosotros!

¡Cambio ya! - Nosotros si que podemos! 

Posted via email from rafaelwv's posterous

Mittwoch, 26. Januar 2011

¡¿Porqué?!

¿Porqué se están salvando bancos y cajas con dinero de contribuyentes cuando hay más de un 10% de parados en España?
¿Porqué se sigue invirtiendo en "el ladrillo", y en industrias del pasado en vez de nuevas tecnologías e Internet?
¿Porqué nos dejamos gobernar por incultos y corruptos que solo piensan en su propio bien?
¿Porqué dejamos que nuestro sistema educativo deteriore cada vez más?
¿Porqué no hemos logrado inventar algo como Google, Facebook, Twitter, etc?
¿Porqué?

¡Es hora de cambiar!

No podemos confiar en la clase política. No podemos confiar en los sindicatos. ¡Confiemos en nosotros!

¡Cambio ya! - Nosotros si que podemos! 

Posted via email from rafaelwv's posterous

Donnerstag, 20. Januar 2011

Win Some Free Five Fingers! - Vibram Five Fingers - FiveFingers Shoes

The MyFiveFingers.com team loves everything about FiveFingers.  We love to write about them, wear them on adventures, confuse inquisitive strangers with them, and now in 2011, we want you to love them – so we are giving them away for free.

For each month in 2011 we’re going to give a pair of Vibram FiveFingers to a lucky winner. Winners will pick the style & size they want, and where they’d like them shipped, and we’ll take care of the rest.

Of course, we don’t want to give these away to just anyone. We want winners of Vibram FiveFingers to really want a pair and we feel that one of the best ways to demonstrate that you want a pair is to be vocal about it!

So, to enter yourself into the MyFiveFingers.com Year-Long Giveaway we ask that you share the info with others. Below are 5 ways to enter:

  1. Subscribe to this site’s newsletter using the form below
  2. Like the MyFiveFingers.com Facebook page
  3. Follow @MyFiveFingers on Twitter
  4. Tweet out the MyFiveFingers.com Year-Long Giveaway with a link to this page and use the hash tag #WinFiveFingers
  5. Link to this page from your blog or other website (be sure to leave a comment below with a link to your site so we don’t miss any)

You receive one entry for each method you use, and your entry is good all year!  So for example, if you Like us on Facebook, Subscribe to the newsletter (below), and follow us on Twitter – thats 3 entries!  You can increase your chances of winning by adding links or tweeting about the giveaway each month (options 4 & 5).

We’ll track the entries and randomly select a winner each month to receive a pair of Vibram FiveFingers.

If you already have a pair of Vibram FiveFingers be sure to check out this years 2011 Fall Lineup.  If you win, you can choose any of these as well!

We look forward to giving away 12 pairs of Vibram FiveFingers in 2011.  Start entering now, there are just 11 days left in January!

Subscribe via Email to enter the giveaway:

-->

Posted via email from rafaelwv's posterous

demotivational-posters-another-app.jpg (492×532)

Mittwoch, 19. Januar 2011

Kommentar: Euroweb Internet GmbH | Spreeblick

Ich werde mich hüten, Unwahrheiten über die Firma Euroweb zu verbreiten! Nee, nee, das ist mir zu riskant.

Am Ende erhalte ich dann noch den gleichen Brief wie Jens Scholz, in dem u.a. geschrieben steht:

In verschiedenen Beiträgen und Kommentaren auf Ihrer Internetseite verbreiten Sie unwahre und beleidigende Behauptungen über unsere Mandantin, die diese auf das übelste herabwürdigen und verunglimpfen. Sie schwärzen unsere Mandantin unter Behauptung unwahrer Tatsachen an.

Ich sollte mich also auf wahre Tatsachen beschränken, wenn ich über Euroweb schreibe. Ich könnte zum Beispiel erwähnen, dass sich das Unternehmen u.a. beim gulli-Forum über die kontroversen Diskussionen über Euroweb beschwert hat, was die Board-Betreiber aus Furcht vor Abmahnungen und Anwaltskosten dazu veranlasst hat, viele Kommentare zu löschen.

Ich könnte auch erwähnen, dass nun immer mehr Blogs über den Fall berichten und sich damit mit den Foren solidarisieren.

Völlig gefahrlos, da der Wahrheit entsprechend, kann ich auch erwähnen, dass Spreeblick dies selbstverständlich auch tut. Und hinzufügen, dass wir in der Vergangenheit ebenfalls Kontakt mit diversen Beschwerdebriefen hatten, die Abmahnungen ankündigten und Löschungen von Artikeln forderten. Keinem einzigen dieser Briefe folgten übrigens weitere Handlungen seitens der Absender, denn sie waren ohne jede rechtliche Grundlage.

Das alles kann ich einfach so schreiben, da es den Tatsachen entspricht. Das gefällt sicher auch dem Geschäftsführer der Euroweb Internet GmbH, Christoph Preuß, der in einer Pressemitteilung vom 10. März 2006 ein bestehendes Grundrecht mal eben als seine Meinung deklariert und diesem von seinem Unternehmen großmütig gebilligten Grundrecht ungefragt eine unternehmenseigene Definition zur Seite stellt:

Natürlich sind auch wir absolut der Meinung, dass es zu den Grundrechten eines jeden Menschen gehört, seine persönliche Meinung frei äußern zu können. (…)

Allerdings sollten diese Äußerungen immer in einer gesellschaftlich korrekten Form erfolgen und niemanden denunzieren oder verunglimpfen, da es so schnell zu einem Angriff auf Persönlichkeitsrechte kommen kann. (…)

Wir hoffen, dass es in Zukunft nicht erneut zu dieser Art der Verleumdung kommt. Darüber hinaus möchten wir klarstellen, dass wir auch in Zukunft gegen Personen vorgehen werden, die die Euroweb Internet GmbH und/oder Einzelpersonen des Unternehmens in der Öffentlichkeit herabwürdigen oder anders schaden wollen.

Und jetzt, Euroweb Internet GmbH, müssen Sie ganz stark sein. Denn ich muss zugeben, dass ich Ihren Pressemeldungen nicht so richtig traue. Bitte nicht persönlich nehmen, ich bin halt so’n eher skeptischer Kerl. Ich vermute (habe gerade extra nochmal nachgeschlagen, Vermutungen sind noch erlaubt in Deutschland, da hab’ ich aber mal wieder Glück gehabt, was?), dass euch die freie Meinungsäußerung in etwa so sehr interessiert wie gutes Webdesign. Nämlich gar nicht.

Daher frage ich mich, wie nun ein möglicher Brief an mich aussehen könnte. Mein Vorschlag:

„In einem Beitrag auf Ihrer Internetseite verbreiten Sie wahre und gar nicht beleidigende Behauptungen über unsere Mandantin, die dazu führen, dass Dritte sich genauer über unsere Mandantin informieren können, als dies auf der Homepage unserer Mandantin möglich ist. Desweiteren sorgen sie damit für ein vermehrtes Auftauchen unserer Mandantin in Internet-Suchmaschinen.“

Rockt nicht? Damit kann man ja gar kein Geld verdienen? Dann lassen wir das doch lieber bleiben, Euroweb Internet GmbH, wir wollen’s doch nicht schlimmer machen als es schon ist.

Oder?

Ich verstehe nicht warum so viele Blogs und Foren um das Thema herumlavieren. In Deutschland ist es mehr als strittig ob und wieweit einem Unternehmen, also einer juristischen Person, ein Persönlichkeitsrecht zugesprochen werden kann, wie zum Beispiel eine Ehre, die verletzt werden könnte.

Nun kann man speziell über die Firma Euroweb eine ganze Menge durchaus wahre Tatsachenbehauptungen aufstellen, die ganz und gar unanfechtbar sind:

- Die Firma ist sehr umstritten
- Gegen die Firma ist mehrfach der Vorwurf des Betruges gemacht worden
- Viele Kunden (und auch ehemalige Kunden) scheinen ein Problem mit dem Preis-Leistungsverhältnis der Firma Euroweb zu haben, welches von "Experten" als eher dürftig umschrieben wird
- Es wird Aussendienstler vorgeworfen mündliche Nebensprachen getroffen zu haben und diese bei Vertragsunterzeichnung negiert zu haben
- Der Firma selbst wird vorgeworfen "eigentümliche" Beschäftigungsbedingungen zu offerieren

usw. usf.

Das alles ist absolut unumstritten und mit vielen Quellen belegbar. Weiterhin dürfte es unumstritten sein, das die Firma Euroweb einen mehr als nur zweifelhaften Ruf geniesst.

Allein diese Aussagen, die meiner Auffassung nach recht gefahrlos getroffen werden können, dürften der Firma Euroweb nicht wirklich schmecken.

Ob der Bericht über solche Tatsachenbehauptungen geschäftsschädigend ist (sein kann), steht auf einem anderen Blatt. Allerdings muss sich Euroweb die Frage gefallen lassen, warum ein solches Geschäftsgebahren stattgefunden hat (immer noch stattfindet?) und was daran verwerflich sein soll vor Neppern, Schleppern und Bauernfängern zu warnen?

Es kann übrigens nicht schaden bei Berichten über Euroweb (und deren Ableger) immer auf den richtigen Kontext zu verweisen... das Internet vergisst ja nicht so schnell und richtig gesetzte Links sind bei Google-Suchen immer recht weit "oben"...

Posted via email from rafaelwv's posterous

A lot of choices... Fivefingers - weird shoes

Ruinöser Firmenstreit in China: Fies gewinnt - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft

Ruinöser Firmenstreit in China

Fies gewinnt

Von Christiane Kühl, Shanghai

Shanghai: Zwischen Konkurrenten herrschen immer rauere Sitten

Zur Großansicht

Shanghai: Zwischen Konkurrenten herrschen immer rauere Sitten

In China ist das Geschäftsleben oft brutal: Im Kampf um Marktanteile verunglimpfen sich Firmen gegenseitig, stellen Konkurrenten mit bizarren Unterstellungen an den Internetpranger. Auch deutsche Unternehmen leiden unter dem rüden Gebaren - Beschwerden haben nur selten Erfolg.

Besorgte Eltern glaubten es sofort. Weiblichen Babys wachsen nach dem Genuss von Milchpulver der Marke Yili plötzlich Brüste! In chinesischen Foren und Newsrooms kursierten Berichte, Yili-Babymilch enthalte Docosahexaensäure (DHS), eine aus Fischöl extrahierte Chemikalie, die die Hirnentwicklung von Kindern fördern solle - aber gesundheitsschädlich sei und für Frühpubertät sorge. Blogger trugen die Meldungen weiter. Schwangere Frauen beschimpften Yili in Chatrooms.

'); document.writeln(''); document.writeln(''); document.writeln(''); } // -->

Doch dann kam heraus: Das ganze war eine Rufmord-Kampagne, angezettelt vom Yili-Konkurrenten Mengniu. Dieser nutzte den Umstand, dass Chinas Öffentlichkeit ihren Milchfirmen derzeit alles zutraut. Denn kaum eine Milchmarke kam ungeschoren davon, als 2008 mehrere Molkereien das eigentlich in der Kunststoffherstellung verwandte Melamin in Milchprodukte panschten - vor allem in Babymilch. Sechs Babys starben damals, rund 300.000 erkrankten unter anderem an Nierensteinen.

Yili reagierte empört, als die Sache aufflog. Mengniu wiegelte ab: Ein einzelner Manager namens An Yong habe die 290.000 Yuan - das sind ca. 33.000 Euro - teure Kampagne ohne das Wissen der Unternehmensführung angestoßen. Er soll eine Reklamefirma und beliebte Blogger bezahlt haben, damit sie die Berichte lancieren und sich im Netz als Schwangere ausgeben. Nun ermittelt die Polizei. An Yong wurde festgenommen, ebenso wie drei Mitarbeiter der PR-Agentur BossePR in Peking. Fast 100 Beiträge hätten bezahlte Autoren in Foren gestellt "um die Gefühle der Internetnutzer aufzuwühlen", teilte die Polizei in Hohhot in der Inneren Mongolei - dem Sitz beider Firmen - mit. Der beliebteste sei 200.000 mal angeklickt worden.

Der Wettbewerb in Chinas Konsumgütermarkt wird immer schärfer - und so kehren zwischen Konkurrenten immer rauere Sitten ein. Vielfach nutzen Firmen rechtliche Grauzonen und unklare ethische Grundsätze, um Kontrahenten eins auszuwischen. "Keiner weiß genau, was für ein Gesetz Mengniu und An Yong eigentlich gebrochen haben", sagt Alistair Nicholas, Chef der PR-Strategie-Agentur AC Capital in Peking. "Dass die Gesetze vage und lückenhaft sind, ist Teil des Risikos hier in China." Hinzu komme ein enormer Boom von PR-Firmen, deren Mitarbeiter nicht immer gut genug ausgebildet sind, sagt Nicholas: "Die PR-Industrie ist relativ neu und unterentwickelt und die Methoden oft etwas krude."

Börsennotierte Firma mit Haifisch-Methoden

Chinesische Experten fordern angesichts des Yili-Falles eine Änderung des Wettbewerbsrechts und schärfere Kontrollen. Zhou Zucheng, Professor für Unternehmensethik an der Shanghaier Jiaotong-Universität, sagte, er sei überrascht, dass selbst eine angesehene, börsennotierte Firma wie Mengniu zu solch bizarren Taktiken greift.

Parallel beharken sich Chinas größter Kurznachrichten-Dienst Tencent und der Antivirus-Anbieter Qihoo 360. Qihoo erklärte im Herbst, der Instant Messenger QQ von Tencent - den sagenhafte 600 Millionen User benutzen - scanne private Daten seiner Nutzer und werte diese aus. Tencent reagierte empört und zerrte Qihoo vor Gericht. Tencent kündigte zudem an, jeden QQ-Nutzer zu sperren, der Qihoos Sicherheitssoftware 360 Safeguard verwendet.

Gegen Firmenzoff dieser Art sind in China auch ausländische Firmen nicht gefeit. Es gebe immer wieder Streit zwischen Joint-Venture-Partnern, sagt Ralph Koppitz, Partner bei der Kanzlei Taylor Wessing in Shanghai. Diese können im Extremfall bis zur Auflösung des Gemeinschaftsunternehmens führen.

So zerstritt sich der Lebensmittelkonzern Danone Chart zeigen

mit seinem Partner Wahaha, dem größten Mineralwasserproduzenten Chinas. Danone hatte Wahaha 2007 vorgeworfen, außerhalb des gemeinsamen Joint-Ventures Nebengeschäfte zu tätigen, die in Konkurrenz zum Joint-Venture stehen. Die Partner trugen dies vor mehr als 30 Gerichten im In- und Ausland aus. Vor einem Jahr schließlich verkauften die Franzosen entnervt ihren 51-Prozent-Anteil an dem Gemeinschaftsunternehmen an Wahaha.

Blauäugig in die Falle getappt

"Es gibt auch deutsche Unternehmen, die blauäugig in die Falle tappen und zu viele Dinge ihrem Partner überlassen", sagt Koppitz. Derzeit arbeitet die Kanzlei an einem besonders krassen Fall: Eine deutsche Firma bemerkte erst nach sechs Jahren, dass der Partner das in das Joint Venture eingeschossene Kapital noch am selben Tag wieder herausgezogen hatte. "Seither hatte das Joint Venture durchgehend Liquiditätsprobleme, und die Deutschen finanzierten das immer brav", sagt Koppitz. Jetzt möchten sie allerdings das Joint Venture auflösen.

Doch auch dort gibt es wieder einen Haken: Der chinesische Partner hatte für die Genehmigung des Gemeinschaftsunternehmens nicht den von der deutschen Seite unterzeichneten Joint-Venture-Vertrag eingereicht - sondern einen ganz anderen, der auf einer gefälschten Übersetzung einer von den Deutschen gegebenen Vollmacht basiert. Im Originalvertrag stand, dass bei Streit ein Schiedsgericht in Singapur angerufen werden muss. In dem den chinesischen Behörden vorliegenden Fake-Vertrag aber ist von einem lokalen Schiedsgericht die Rede. Und bei lokalen Schiedsgerichten fühlen sich viele Ausländer benachteiligt.

Bei den Querelen kann es oft um die Existenz der Firmen gehen - vor allem, wenn Unterstellungen über die Qualität der Produkte im Gedächtnis der Kunden haften bleiben. Und die Verbraucher werden ihrerseits in Mitleidenschaft gezogen: Milchkäufer wissen nicht mehr, was sie glauben sollen. Schon seit dem Melamin-Skandal kaufen sie zunehmend importierte Milch, die Einfuhren von Milchprodukten verdoppelten sich 2010 auf rund 340.000 Tonnen.

Unmoralisch und verantwortungslos

'); document.writeln(''); document.writeln(''); document.writeln(''); } // -->

Ein anderes Beispiel ist der Streit zwischen den Internetfirmen Tencent und Qihoo. Laut Tencent-Präsident Ma Huateng wurden fünf Millionen QQ-Nutzer von dem Kurznachrichtendienst suspendiert, weil sie auch Qihoo benutzten. Qihoo-Chef Zhou Hongyi wiederum klagte, seine Antivirensoftware habe durch die Fehde 20 Prozent ihrer Nutzer verloren.

Li Yizhong, Minister für Informationstechnologie, kritisierte die Aktionen beider Firmen als "unmoralisch und verantwortungslos". Das Ministerium für Industrie und Information (MIIT) hat deshalb beide Firmen gezwungen, sich bei der Öffentlichkeit zu entschuldigen. Außerdem gab das MIIT bekannt, dass es einen Gesetzentwurf gegen unfairen Wettbewerb im Cyberspace ausgearbeitet habe. Dieser wird nun dem Nationalen Volkskongress - Chinas Legislative - vorgelegt.

Ob dies aber auch ausländischen Unternehmen hilft, ist offen. Viele klagen nach wie vor, dass Konkurrenten sie mit Haifisch-Methoden ausbooten wollen.

Diesen Artikel...

Social Networks

  • Twitter

  • Facebook

  • studiVZ meinVZ schülerVZ

  • MySpace

  • deli.cio.us

  • Digg

  • Folkd

  • Google Bookmarks

  • Linkarena

  • Mister Wong

  • Newsvine

  • reddit

  • StumbleUpon

  • Windows Live

  • Yahoo! Bookmarks

  • Yigg

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte RSS
alles zum Thema Wirtschaft in China RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Ja, deutsche Firmen sind schliesslich der Standard in Sachen Seriosität. Es gab niemals eine VW-Affäre, Siemens hatte nie einen Bestechungsskandal, oder zwei oder drei oder mehr... dann sind da noch die Mautverträge die nicht ganz so astrein waren. Ja deutsche Firmen sind wirklich ganz anders als die bösen chinesischen Haifisch-Firmen die die Wirtschaft kaputtmachen. Und die ganzen bösen Banken die die Weltwirtschaftkrise ausgelöst haben und sich jetzt daran bereichern sind auch alle chinesisch. Oder so.

Posted via email from rafaelwv's posterous

Aktionsplan gegen Dioxin: Aigner wirft Fettpanschern Absicht vor - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik

Die Bundesregierung will Essen sicherer machen: Bund und Länder haben einen Aktionsplan beschlossen, der Verbraucher vor dioxinvergifteten Lebensmitteln schützen soll. Ministerin Aigner erhebt heftige Vorwürfe gegen panschende Betriebe - und weist Kritik an ihrer Krisenpolitik zurück

Die Bundesregierung will Restmüll als Nahrung sicherer machen: Bund und Länder haben einen Aktionsplan beschlossen, der Verbraucher vor nahrungsmittelbelasteten Dioxinen schützen soll. Ministerin Aigner erhebt heftige Vorwürfe gegen panschende Betriebe - und weist Kritik an ihrer Krisenpolitik zurück. Hätte ja keiner Ahnen können das es schief geht, wenn man den Bock zum Gärtner oder den Fettpanscher zum Kontrolleur macht.

Posted via email from rafaelwv's posterous

A lot of choices... Fivefingers - weird shoes

Dienstag, 18. Januar 2011

mdr - Escher und Euroweb :: Видео на RuTube -

Kurzkommentar zu Euroweb vs. Nerdcore

Wenn sich die Pfändung als offensichtlich rechtswidrig herausstellt weil die Domain nerdcore.de für die Ausübung einer Erwerbstätigkeit notwendig war, die Domain aber zwischenzeitlich "versteigert" wurde, wird es erst richtig lustig.

Denn:

Durch rechtswidrige Aneignung erhält man kein Eigentum. Ohne Eigentumsrecht kann man nicht veräussern, wer veräussert ohne Eigentum zu haben könnte sich durchaus den Vorwurf gefallen lassen müssen Betrug begangen zu haben. Diesen Vorwurf müsste entsprechen ein Staatsanwalt prüfen mit entsprechend unangenehmen Konsequenzen.

Eine Frage die sich mir stellt ist die Folgende: Seit wann ist es in Deutschland übliche und unumstrittene Gesetzsprechung das Unternehmen, also juristischen Personen, ein Persönlichkeitsrecht zugemessen wird? Die Aussagen sollen angeblich beleidigend gewesen sein. Hat eine juristische Person eine Ehre die verletzt werden kann? Meines Wissens nach ist diese Frage bisher noch nie eindeutig und abschliessend betrachtet worden.

Abgesehen davon das sich ein Richter fragen müsste ob eine Firma die so eine PR hatte (und wieder einmal hat) überhaupt noch eine Reputation hat, die in irgendeiner Weise noch geschädigt werden kann.

Die Berichterstattung in den letzten Jahren war eindeutig: Euroweb ist ein Verein von Neppern, Schleppern und Bauernfängern. Aussendienstmitarbeiter haben wiederholt Versprechungen getätigt die sich dann in den unterzeichneten Verträgen nicht wiederfanden. Es wurden Dienstleitungen als all-inclusive zugesagt die sich als kostenpflichtige Extras herausstellten.

Diese Verhaltensweise ist Grundlage für Beschwerden, Medienberichte und Anzeigen gegen das Unternehmen, selbst von "coldcalls" und "Drückerkolonnen" war die Rede.

Ich bin gespannt ob die Firma Euroweb willens ist sich einmal auf europäisches Juristenparkett zu begeben, ich wäre für ein Tänzchen jederzeit zu haben. 

Posted via email from rafaelwv's posterous

Montag, 17. Januar 2011

Exklusiv: Streitgespräch mit einem Impfgegner & Homöopathiegläubigen

Vor ein paar Tagen fand ich folgen Artikel mit dem Titel:

Und bist du noch wehrlos, so wirst du geimpft

(zu finden bei TheIntelligence.de)

Nun kann ich einen solchen Artikel nicht ganz kommentarlos stehen lassen, vor allem nicht auf einem Info-Portal mit dem Namen "Die Intelligenz", schliesslich wäre damit die Grenze der Erträglichen mehr als überschritten.
Also kommentierte ich dieses Geschreibsel folgendermassen:

Selten solchen Unsinn gelesen. Eher ein Artikel eines Intelligenzallergikers. Wer es immer noch nicht kapiert hat: Der Hahnemann-Unsinn (Homöopathie) funktioniert so: 

Woraufhin mich der Autor des Artikels per Facebook (!) kontaktierte:

Hier ist der Intelligenzallergiker. solltest du in der Lage zu einem vernünftigen Gespräch sein, anstatt andere Menschen mit deiner, augenscheinlich sehr eingeschränkten, Meinung zu bedrohen und zu beleidigen, so freue ich mich darauf. Allergische Grüße, [...]

Nun habe ich die Kommentare zu diesem Artikel sogar per Email abonniert, weil ich mit einem Streigespräch, einer Diskussion, einer Reaktion, naja mit irgendetwas hatte ich gerechnet. Aber eine "Freundschaftsanfrage" per Facebook?
Meine Antwort auf diese "Einladung": 

Ich scheue mich nie mit jemandem zu diskutieren. Allerdings sind "alternative Heilverfahren" wie Homöopathie, Bachblüten, Vitaminkuren, Orgon-Strahlung etc. nicht diskussionswürdig.
Bei aller Inexaktheit der Wissenschaften gilt, nur als Beispiel die Avogadro-Konstante als definitiv bewiesen. Wenn sich nichteinmal ein Molekül eines "Wirkstoffes" in einer "Lösung" befindet, findet keine Wirkung statt. Die elementares Gesetze der Chemie und Physik sind in dieser Hinsicht absolut eindeutig.
Wenn jetzt noch Argumente nach dem Muster "Wassergedächtnis" und Wirkstoffschwingungen oder Energie kommen, dann sehe ich definitiv keine Grundlage für ein Gespräch... aber ich will Dir ja nicht vorgreifen. 
Ich habe den Fehdehandschuh geworfen, nun kannst Du antworten...

Antwort des streitbaren Gegenübers:

Wahrscheinlich ist das wohl erst mal das Hauptproblem. Das du aus allem sofort eine Fehde machst, ein Arugumentationswettstreit, was eine Diskussion, also ein gemeinsames Nachdenken über etwas, schon mal unmöglich macht. Es geht ja nicht darum, das einige Verfahren von verblendeten Esoterikern missbraucht werden, oder gar erfunden werden, sondern dass du anscheinend alles was außerhalb der, mit Bildern und Zahlen erklärbaren Wissenschaft existiert, strikt als nicht wahr, nicht existent hinstellst. Irgendetwas als nicht diskussionswürdig hinzustellen, das vielen millionen Menschen hilft, ist doch vielleicht etwas engstirnig, oder? Doch wenn du daruf beharrst, dann soll es wohl so sein. Und was die Fehde betrifft, so drücke dich doch in deinen Kommentaren etwas unpersönlicher aus, vor allem was deine Annahme betrifft, deine Intelligenz wäre der anderer in irgendeiner Weise überlegen. Denn wie gesagt, ich habe noch keine Fehde begonnen. Noch nicht.
 
Und Replik:

Ui! Eine unterschwellige Drohung... wie niedlich.
Die Argumentation das es Dinge "jenseits von Himmel und Erde" gibt ist so alt wie die Wissenschaften. Allerdings als Argument so gut wie nicht belastbar. Es gibt keine (wissenschaftlichen, belastbaren, reproduzierbaren) Beweise für Homöopathie, es gibt keine solchen Beweise für ESP, dafür gibt es genau erforschte Phänomene wie den Weisskittelfaktor, das Placebo und das Nocebo etc.
Die "Alternative Heilmittel"-Fraktion ist seit Ewigkeiten den Beweis schuldig das es funktioniert und es gibt, nur um ein Beispiel von vielen zu nennen, die James-Randi-Foundation die richtig viel Preisgeld ausgelobt hat auf die Person/Institution die ESP, Telekinese, Homöopathie usw. belastbar beweist. Bis heute kein Ergebnis.
Andererseits schaden diese "alternativen Heilmethoden" jährlich vielen Menschen. (siehe z. Bsp. hier:http://whatstheharm.net/index.html).
Wenn es nur um den "menschlichen Schaden" ginge, wäre das in meinen Augen noch nicht wirklich schlimm. Dummheit ist ein evolutionärer Nachteil und gemäß Darwin dürfen die Verbliebenen sich über das Ausscheiden der Dummen eigentlich freuen. Allerdings wird damit systematisch Abzocke betrieben (http://www.vitamine-gegen-krebs.de/) und dem persönlichen Schaden wirtschaftlicher Schaden hinzugefügt... mal ganz abgesehen von den Krankenkassen die den "Opfern" dann noch die nichtalternativen Rettungsmassnahmen zahlen sollen.
Ein weiteres Argument welches Du bringst ist "wer heilt hat Recht. Dazu ist bereits alles gesagt worden, ich wärme den Brei nur ungern wieder auf (http://blog.gwup.net/2010/02/25/wer-heilt-hat-recht-falsch).
Zuletzt möchte ich Dir noch eines sagen: Kritik ist immer persönlich und immer auf denjenigen gemünzt der die kritikwürdige Aussage getroffen hat.
Ob meine "Intelligenz" der deinigen gewachsen oder sogar überlegen ist spielt übrigend eine vollkommen untergeordnete Rolle, wobei ich keine allzugrosse Zweifel daran habe, nachdem Du wissenschaftliche Prinzipien und Konstanten nach dem Glaubensprinzip zu bewerten versuchst.
Meine Motivation zu dem Kommentar möchte ich allerding noch nachreichen: Ich lese das Portal "TheIntelligence" recht gerne, auch wenn ich nicht immer konform mit den dort propagierten Meinungen gehe, so kann ich zumindest die Argumentation nachvollziehen. Deinem Artikel fehlte jedwede Argumentation und spielte mit den typischen Ängsten vor Impfungen und dem Heilsversprechen alternativer "Medizin" (der Begriff sollte wegen irreführender Werbung gemäss UWG verboten werden).
Wenn Du wirklich meinst mir in irgendeiner Form tatsächlich gewachsen zu sein... ich kann die Sache auch gerne öffentlich austragen, wegen mir im Kommentarbereich von TheIntelligence und (selbstverständlich) in meinem Blog.

Damit sind wir jetzt "hier" angekommen. Ich lade den Disputanten gerne ein sich an der Diskussion zu beteiligen. Gerne hier, gerne auch parallel auf "TheIntelligence.de", allerdings im Lichte der "Öffentlichkeit", wenn ich so einen Cirkus veranstalte, dann bitte auch mit maximalen Unterhaltungsfaktor.

Nun denn, lieber Autor, auf auf ins persönliche Dschungelcamp...

Posted via email from rafaelwv's posterous

Exklusiv: Streitgespräch mit einem Impfgegner & Homöopathiegläubigen

Vor ein paar Tagen fand ich folgen Artikel mit dem Titel:

Und bist du noch wehrlos, so wirst du geimpft

(zu finden bei TheIntelligence.de)

Nun kann ich einen solchen Artikel nicht ganz kommentarlos stehen lassen, vor allem nicht auf einem Info-Portal mit dem Namen "Die Intelligenz", schliesslich wäre damit die Grenze der Erträglichen mehr als überschritten.
Also kommentierte ich dieses Geschreibsel folgendermassen:

Selten solchen Unsinn gelesen. Eher ein Artikel eines Intelligenzallergikers. Wer es immer noch nicht kapiert hat: Der Hahnemann-Unsinn (Homöopathie) funktioniert so: 

Woraufhin mich der Autor des Artikels per Facebook (!) kontaktierte:

Hier ist der Intelligenzallergiker. solltest du in der Lage zu einem vernünftigen Gespräch sein, anstatt andere Menschen mit deiner, augenscheinlich sehr eingeschränkten, Meinung zu bedrohen und zu beleidigen, so freue ich mich darauf. Allergische Grüße, [...]

Nun habe ich die Kommentare zu diesem Artikel sogar per Email abonniert, weil ich mit einem Streigespräch, einer Diskussion, einer Reaktion, naja mit irgendetwas hatte ich gerechnet. Aber eine "Freundschaftsanfrage" per Facebook?
Meine Antwort auf diese "Einladung": 

Ich scheue mich nie mit jemandem zu diskutieren. Allerdings sind "alternative Heilverfahren" wie Homöopathie, Bachblüten, Vitaminkuren, Orgon-Strahlung etc. nicht diskussionswürdig.
Bei aller Inexaktheit der Wissenschaften gilt, nur als Beispiel die Avogadro-Konstante als definitiv bewiesen. Wenn sich nichteinmal ein Molekül eines "Wirkstoffes" in einer "Lösung" befindet, findet keine Wirkung statt. Die elementares Gesetze der Chemie und Physik sind in dieser Hinsicht absolut eindeutig.
Wenn jetzt noch Argumente nach dem Muster "Wassergedächtnis" und Wirkstoffschwingungen oder Energie kommen, dann sehe ich definitiv keine Grundlage für ein Gespräch... aber ich will Dir ja nicht vorgreifen. 
Ich habe den Fehdehandschuh geworfen, nun kannst Du antworten...

Antwort des streitbaren Gegenübers:

Wahrscheinlich ist das wohl erst mal das Hauptproblem. Das du aus allem sofort eine Fehde machst, ein Arugumentationswettstreit, was eine Diskussion, also ein gemeinsames Nachdenken über etwas, schon mal unmöglich macht. Es geht ja nicht darum, das einige Verfahren von verblendeten Esoterikern missbraucht werden, oder gar erfunden werden, sondern dass du anscheinend alles was außerhalb der, mit Bildern und Zahlen erklärbaren Wissenschaft existiert, strikt als nicht wahr, nicht existent hinstellst. Irgendetwas als nicht diskussionswürdig hinzustellen, das vielen millionen Menschen hilft, ist doch vielleicht etwas engstirnig, oder? Doch wenn du daruf beharrst, dann soll es wohl so sein. Und was die Fehde betrifft, so drücke dich doch in deinen Kommentaren etwas unpersönlicher aus, vor allem was deine Annahme betrifft, deine Intelligenz wäre der anderer in irgendeiner Weise überlegen. Denn wie gesagt, ich habe noch keine Fehde begonnen. Noch nicht.
 
Und Replik:

Ui! Eine unterschwellige Drohung... wie niedlich.
Die Argumentation das es Dinge "jenseits von Himmel und Erde" gibt ist so alt wie die Wissenschaften. Allerdings als Argument so gut wie nicht belastbar. Es gibt keine (wissenschaftlichen, belastbaren, reproduzierbaren) Beweise für Homöopathie, es gibt keine solchen Beweise für ESP, dafür gibt es genau erforschte Phänomene wie den Weisskittelfaktor, das Placebo und das Nocebo etc.
Die "Alternative Heilmittel"-Fraktion ist seit Ewigkeiten den Beweis schuldig das es funktioniert und es gibt, nur um ein Beispiel von vielen zu nennen, die James-Randi-Foundation die richtig viel Preisgeld ausgelobt hat auf die Person/Institution die ESP, Telekinese, Homöopathie usw. belastbar beweist. Bis heute kein Ergebnis.
Andererseits schaden diese "alternativen Heilmethoden" jährlich vielen Menschen. (siehe z. Bsp. hier:http://whatstheharm.net/index.html).
Wenn es nur um den "menschlichen Schaden" ginge, wäre das in meinen Augen noch nicht wirklich schlimm. Dummheit ist ein evolutionärer Nachteil und gemäß Darwin dürfen die Verbliebenen sich über das Ausscheiden der Dummen eigentlich freuen. Allerdings wird damit systematisch Abzocke betrieben (http://www.vitamine-gegen-krebs.de/) und dem persönlichen Schaden wirtschaftlicher Schaden hinzugefügt... mal ganz abgesehen von den Krankenkassen die den "Opfern" dann noch die nichtalternativen Rettungsmassnahmen zahlen sollen.
Ein weiteres Argument welches Du bringst ist "wer heilt hat Recht. Dazu ist bereits alles gesagt worden, ich wärme den Brei nur ungern wieder auf (http://blog.gwup.net/2010/02/25/wer-heilt-hat-recht-falsch).
Zuletzt möchte ich Dir noch eines sagen: Kritik ist immer persönlich und immer auf denjenigen gemünzt der die kritikwürdige Aussage getroffen hat.
Ob meine "Intelligenz" der deinigen gewachsen oder sogar überlegen ist spielt übrigend eine vollkommen untergeordnete Rolle, wobei ich keine allzugrosse Zweifel daran habe, nachdem Du wissenschaftliche Prinzipien und Konstanten nach dem Glaubensprinzip zu bewerten versuchst.
Meine Motivation zu dem Kommentar möchte ich allerding noch nachreichen: Ich lese das Portal "TheIntelligence" recht gerne, auch wenn ich nicht immer konform mit den dort propagierten Meinungen gehe, so kann ich zumindest die Argumentation nachvollziehen. Deinem Artikel fehlte jedwede Argumentation und spielte mit den typischen Ängsten vor Impfungen und dem Heilsversprechen alternativer "Medizin" (der Begriff sollte wegen irreführender Werbung gemäss UWG verboten werden).
Wenn Du wirklich meinst mir in irgendeiner Form tatsächlich gewachsen zu sein... ich kann die Sache auch gerne öffentlich austragen, wegen mir im Kommentarbereich von TheIntelligence und (selbstverständlich) in meinem Blog.

Damit sind wir jetzt "hier" angekommen. Ich lade den Disputanten gerne ein sich an der Diskussion zu beteiligen. Gerne hier, gerne auch parallel auf "TheIntelligence.de", allerdings im Lichte der "Öffentlichkeit", wenn ich so einen Cirkus veranstalte, dann bitte auch mit maximalen Unterhaltungsfaktor.

Nun denn, lieber Autor, auf auf ins persönliche Dschungelcamp...

Posted via email from rafaelwv's posterous

If Homeopathy Beats Science

Noch ein kleiner Nachschlag zum Thema Homöopathie...

Posted via email from rafaelwv's posterous

Exklusiv: Streitgespräch mit einem Impfgegner & Homöopathiegläubigen

Vor ein paar Tagen fand ich folgen Artikel mit dem Titel:

Und bist du noch wehrlos, so wirst du geimpft

(zu finden bei TheIntelligence.de)

Nun kann ich einen solchen Artikel nicht ganz kommentarlos stehen lassen, vor allem nicht auf einem Info-Portal mit dem Namen "Die Intelligenz", schliesslich wäre damit die Grenze der Erträglichen mehr als überschritten.
Also kommentierte ich dieses Geschreibsel folgendermassen:

Selten solchen Unsinn gelesen. Eher ein Artikel eines Intelligenzallergikers. Wer es immer noch nicht kapiert hat: Der Hahnemann-Unsinn (Homöopathie) funktioniert so: 

Woraufhin mich der Autor des Artikels per Facebook (!) kontaktierte:

Posted via email from rafaelwv's posterous

Montag, 10. Januar 2011

Die ARD-Piel hat einen Sockenschuss

Monika Piel, bisher Intendantin (mit gutem Gehalt von der GEZ Gnaden) hat kürzlich den Vorsitz bei der ARD übernommen und gleich zu Anfang den einen oder anderen Klopper gebracht, vor allem die unselige Allianz mit der Contentmafia hier inkarniert als die Springerblätter und die deutsche Verlegermannschaft um sich gegen Google zu wehren und einen entsprechenden Kampf zu proklamieren.

Ich möchte nur auf einen kleinen Teil des Interviews eingehen das man im Tagesspiegel lesen kann:

Was tun Sie, um den Zeitungen zu helfen?
Wir bieten Kooperationen an. Mathias Döpfner, der Springer-Chef, denkt bei diesem Thema in die richtige Richtung. Er will eine Allianz der Qualitätsanbieter im Wettbewerb, unter anderem gegen Google, Apple und Vodafone. Die ARD steht dafür bereit.

Erst einmal möchte ich wissen welchen Stoff die Dame eingenommen hat um die Springerpresse in Zusammenhang mit dem Wort "Qualität" zu bringen.

Aber widmen wir uns doch mal dem "Wettbewerb":

Google ist ein Suchmaschinenanbieter mit Newsaggegator, ein Emailprovider und ein Softwareanbieter. Das Hauptinteresse von Google ist Werbung.
Apple ist ein Hardwareproduzent der seine Hard- und Software bündelt und eine eigene Medienplattform (iTunes) betreibt über die man Medien kostenpfichtig beziehen kann. Ausserdem verkauft Apple personenbezogene Daten und macht Werbung.
Vodafone würde gerne alles mögliche sein, aber letztendlich ist es nur ein Zugangsanbieter, ein Telekommunikationsprovider, ein Netzanbieter unter vielen. Sicherlich ein grosser, aber mehr auch nicht.

Wo bitte ist da ein Wettbewerb zur ARD oder zur Springerpresse zu erkennen? Nur weil Apple und Google zufälligerweise auch mobile Endgeräte vertreiben (naja, Google an sich nicht, die machen nur das OS) mit denen man Nachrichten und Magazine konsumieren kann (oder auch nicht!) und Vodafone ein Netzanbieter ist, dessen Netz man nutzen kann, aber nicht muss um sich diese Inhalte (von Qualitätsinhalten möchte ich einfach nicht sprechen, nicht bei der ARD und weniger bei Springer!).

Was ist mit T-Mobile, Orange, Telefonica? Oder dem Friseursalon und dem Ärtzewartezimmer? Erstere haben auch Netze und in letzteren bekomme ich im Zweifel auch "Qualitätsmedien" vorgesetzt um die Wartezeit zu überbrücken mit den Nebeneffekt dafür eben nicht extra zahlen zu müssen!
Wie gesagt, ich verstehe den Zusammenhang irgendwie nicht. Google ist böse (das sagen alle Verleger), aber keiner sagt warum und vor allem wie. Alles eher diffuses "böse". Appe ist jetzt auch böse, obwohl bis vor kurzem die Verlegermafia speziell das iPad als den Retter der Qualitätsmedien angepreist hatten... bis sich die Bild-App eben doch nicht so gut verkaufte wie erhofft und die Nutzer lieber den Browseragent manipulieren als vor der Bezahlschranke zu stehen und für Inhalte zu bezahlen die man sonst überall umsonst (aber nicht vergebens) bekommt.

Wie könnte das konkret aussehen?
Ich kann mir gemeinsame Plattformen vorstellen, um unsere Inhalte zu vermarkten. Wir sollten das Online-Geschäft nicht nur den multinationalen Konzernen überlassen.
Kartellrecht anyone? Die Qualitätsmedienverlegerholzmedienmafia zusammen mit den Raubrittern von der GEZ-Anstalt? Da möchte mir doch mal jemand erklären wie sich das mit dem Auftrag des ÖR vereinbaren lässt...

Ist Google eine Bedrohung für die ARD?

Natürlich. Das gilt aber nicht nur für uns, sondern für alle Qualitätsmedien.

 
Liebe Frau Piel, nur weil das Geschäftsmodell der Holzmedien obsolet wird, ist das nicht die Schuld eines Suchmaschinenanbieters der sich mit dem Verkauf von Onlinewerbung finanziert. Als die Buchpresse auf Typen, Lettern usw umstieg wurden Graveure arbeitslos, davor wurden Schreiben und Kopiesten arbeitslos, durch fliessenden Wasser wurden Wasserträger arbeitslos... so ist das nun mal mit der Innovation liebe Frau Piel. Es gibt nunmal sogenannte disruptive Technologien die vorangegangenes obsolet machen. So wie das Auto den Kutsche samt Kutscher obsolet machte.

Was Sie und Ihre Holzmedienkollegen anscheinend immer noch nicht verstanden haben ist eigentlich ganz simpel und es wurde Ihnen und Ihren Kollegen schon tausendmal erklärt, aber ich geselle mich gerne nochmal dazu:

Das Internet ist kein Verlag. Das Internet ist kein Dienst. Das Internet ist nur ein Werkzeug unter vielen. Im Gegensatz zu Magazinen und Zeitungen in denen Verlag, Chefredakteur und Redaktion das Zepter in der Hand halten und über Publikationen oder Nichtbeachtung entscheiden und damit eine unidirektionale Vertriebsstruktur der Nachrichten (von oben nach unten) etablieren, ist das Internet ganz anders: es handelt sich um multidirektionale, parallele und vor allem zeitnahe Nachrichtenströme in dem jedermann zu Sender und jedermann Empfänger, Zielgruppe, Kommentator, Kritiker, Laudator oder Replikator sein kann.

Die so oft beschworene Rivalität zu den Holzmedien kommt daher, das Sie und Ihre Kumpanen von der Springerpresse in diesem Fall eben nicht das Heft in der Hand halten, sie haben im Internet weder die Meinungs- noch die Deutungshoheit... und genau da drückt Ihnen allen der Schuh.

Was man nicht beherrschen kann, das will man oftmals verbieten oder vernichten.
Meiner persönlichen Meinung nach bleibt Ihnen nicht viel Zeit, werte Frau Piel & Konsorten. Denn Ihr Klientel stirbt an Demenz, Altersschwäche und Desinteresse. Die jungen, engagierten Leute bekommen sie nicht mehr, die werden oft selbst zu Machern von Meinungen, Nachrichten und vielleicht wird der eine oder andere sogar zu dem Gründer des Nachfolgemediums der "Qualitätsmedien". Ich hoffe das wir beide dies noch erleben werden. Sie wissen ja, wer nicht mit der Zeit geht, der geht mit der Zeit. Und der letzte macht das Licht aus.

Gruss,

Ein TV- und Holzmedienverweigerer

Posted via email from rafaelwv's posterous

5 falacias recurrentes de quienes defienden la Ley Sinde en ALT1040 (Derechos de Autor)

  1. Hasta hace una semana, fumar en un bar era legal. La sociedad evoluciona y, con ella, las leyes. Ahora no es ilegal enlazar contenidos, pero viendo que ha acabado constituyendo una fuente de lucro, se tendría que regular. No prohibir, pero sí regular, igual que se reguló la venta ambulante cuando supuso una actividad económica importante. Porque genera lucro, usando como reclamo contenido de otros.

Ahora viene cuando en a discusión sale Google, como página de enlaces. Y sí, es cierto. La diferencia es que si a Google le quitamos los enlaces a contenido protegido, sigue siendo viable. Ahora le quitas esos enlaces a seriesyonkis, y me cuentas para qué la gente va a visitar la página. Pues éso.

  1. Imagina que un amigo te pide el coche mientras no lo estás usando, y se lo dejas. Luego te enteras de que durante ese tiempo lo alquila. No te está robando porque no estás usando el coche. ¿Se lo dejas igual? Copiar no es robar, pero es una falacia que las descargas no afecten a las ventas. No es una afectación directa 1 descarga = 1 venta menos, pero en números absolutos decir que no afecta es tan falacia como la de que afecta directamente. La explicación Disney es una falacia en sí misma, y además bastante insultante: si yo te quito la bici no es lo mismo que si me haces una copia de la bici (tampoco sé muy bien cómo se hace éso). Si compartimos la bici, no podemos hacerlo a la vez. Y otro hecho que se obvía es que lo que tenemos es UNA bici para DOS personas. ¿Quién compara ahora bienes materiales con virtuales? Me parece muy bien que le dejes un disco a un colega para que pueda escucharlo si le gusta. Me parece genial que la gente se pase juegos de la Play como antes hacíamos con los cromos. Pero cuando se compra UN juego en Barcelona y MILES de personas juegan con él en Alemania, Polonia o Alpedrete, no me puedes contar que estáis en la plaza del pueblo pasándoos cromos. No cuela.

  2. El aumento de la recaudación se debe en gran medida al auge del 3D, cuyas entradas son más caras y además es una experiencia que, de momento, no se puede piratear. Miraos los datos con atención. Hay una concentración de títulos brutal. La gente no va más al cine, en general, sino que va más a ver ciertas películas. Las que llenan de ruido y efectos las salas. Son también las más descargadas. Ya no hay espacio para las películas pequeñas. Cada vez que oigo “va, esta mierda mejor me la bajo de Internet” de verdad es que no lo entiendo: si no te gusta, ¿te la vas a bajar igual? Es un problema del valor que se le da al cine, a cierto tipo de cine, que se traduce en el precio que estamos dispuestos a pagar por él. Se defiende la cultura y al mismo tiempo se descarga masivamente Iron Man 2, Transformers, Avatar.

  3. La industria no puede competir con la gratuidad. Nunca. Es de cajón. No voy a pagar por algo que puedo tener igual, gratis. La gente que lo hace, lo hace por conciencia, o por desconocimiento de alternativas. Te metes en cinetube y tienes la peli gratis, a dos clics, en divx, en un rato. Imaginemos que la industria le pide a cinetube un porcentaje de lo que enlaza; y éso repercute en un precio de, digamos 20c por película. En dos días tenemos UltimateCineTube, que ofrece lo mismo, gratis, porque no paga el porcentaje. Dime lo que tardas en cambiar los Favoritos.

  4. El p2p es perfectamente legal. Quien dice lo contrario, miente. El caso de Pablo Soto es una vergüenza y un sinsentido. Como miente quien dice que es simplemente un intercambio amistoso de archivos entre colegas. O se conocen todas las fuentes, o aquí hay una autojustificación muy cool pero absolutamente falaz.

Añado:

La industria se está equivocando. La ley Sinde sólo es un desastroso intento más de matar moscas a cañonazos. La SGAE es una entidad oscura que debería desaparecer. Alejandro Sanz debería aprender a escribir y Bardem debería cerrar la boca…

… pero yo soy montador, y veo lo que ocurre: mi cámara, mi mac, mis conocimientos, todo aquello con lo que se crean los contenidos que con tanto fervor se reclaman como cultura valen dinero. Los cantantes pueden dar conciertos, pero los autores de canciones que no canten tendrán que seguir viviendo de algo. Los que hacemos DVDs tenemos que vivir de algo. No me digáis “búscate otra cosa”, porque lo que hago os gusta, lo reclamáis, lo descargáis. Mi trabajo es necesario, sólo que no queréis pagar por él. Pues habrá que llegar a un acuerdo, ¿no?

Responder

Posted via email from rafaelwv's posterous

Copiar No Es Robar

Donnerstag, 6. Januar 2011