Sonntag, 10. Juni 2012

Repost: Rescate, Rettung, Krise, Eurobonds, Spanien und eine düstere Vision

Spanien ist unter den Rettungsschirm. Nunja nicht wirklich und auch nicht ganz, denn Spanien wird "anders" gerettet als Griechenland, Irland oder Portugal, zumindest wenn es nach dem Willen von Mariano Rajoy geht.

Wie ich schon im DRADIO (hier zum nachhören) sagte, wird die Spanienrettung einen anderen Namen bekommen als die griechische Variante, nur um uns den Stolz zu lassen den wir ja unbedingt demonstrieren müssen. Falscher Stolz der zu falschen Handlungsweisen führt, aber dazu später.

Angeblich soll die Intervention in Spanien weniger invasiv ausfallen als in Griechenland, wenn und genau da beginnt die Drohung, es bei einer indirekten Bankenrettung bleibt... wir alle dürfen als gesichert ansehen, dass es genau dabei nicht bleibt.

Erinnern wir uns: Bankia war eine der Banken die den EU-Stresstest bestanden hatte und ofiziell sogar Gewinn deklariert hatte. Nachträglich wurde dann aus dem ausgewiesenen Gewinn plötzlich ein Riesenverlust, na wenn das mal keine kreative Buchführung ist!

Was ist nun mit den Banken die den Stresstest der EU nicht so gut bestanden haben, oder gar den Instituten die sogar absolut nicht bestanden? Derer gab es durchaus einige...

Aber lassen wir den Bankensektor auch einmal beiseite und wenden wir uns doch den Autonomien zu: Heute las ich, dass die Gesamschuld der Autonomien auf ca. 240 Milliarden € beziffert wird. Da möchte man doch fragen wo dieses Geld bitte herkommen soll, vor allem weil Steuerzahler immer rarer werden, greift doch die Arbeitslosigkeit immer weiter um sich.

Die Autonomien sind ein Problem, die Staatsschulden ein anderes und zusammen mit den Bankenschulden wird daraus langsam ein Problem welches so ohne weiteres nicht zu schultern sein sollte, allerdings wird hier wieder ein Faktor vergessen: Die Privatverschuldung ist extrem hoch und es sieht nicht so aus als wären hier gesunde Kredite an der Tagesordnung.

Alles zusammen ist weder für Spanien noch für die EU oder den IWF noch zu meistern, egal welche Durchhalteparolen von der Regierung Spaniens, Deutschlands oder den Eurokraten da kommen mögen.

Falscher Stolz, um auf das eingangs erwähnte Thema einzugehen, verbietet es auch jetzt noch klar und deutlich zu bekennen, dass das Kind in den Brunnen gefallen ist, falscher Stolz verbietet es anscheinend auch anzuerkennen das mit Investment ein Risiko verbunden ist welches sich durchaus in einem Totalverlust manifestieren kann.

Spanien, die EU und auch die Welt kann ohne Banken weiterexistieren, zumindest ohne Investmentbanker die mit fiktiven Szenarien und fikitvem Geld reale Volkswirtschaften und Firmen bedrohen und im Zweifel zerstören. Banken sollen für Liquidität sorgen, nicht diese als Waffe einsetzen.

Die einzige Möglichkeit Spanien, Griechenland, Irland, Portugal und die EU zu "retten" ist die Pleitekandidaten einfach Pleite gehen zu lassen. Die Konsequenzen mögen kurzfristig hart sein, aber schon mittelfristig kann die Krise damit überwunden werden. Manchmal muss man seinen (falschen) Stolz überwinden und der Realität ins Auge sehen.

Einfach "weiterwurschteln" wird nicht helfen, Reaktionspolitik und Salamitaktik seitens der Politik und der Finanzindustrie, vulgo Bankensektor, werden die Krise nicht beenden und weder der ESM noch der EFSF können die Probleme Griechenlands, Spaniens, Irlands oder Italien in irgendeiner Weise lösen.

Wir können als gesichert annehmen, dass Interventionspolitik und maß- und planlose Austerität keine Volkswirtschaft auf die Beine hilft. Damit dürfte bewiesen sein, dass bisherige Rettungsmassnahmen den Patienten vom Vorkoma nur ins Vollkoma zwingen. Ein Weg den man in Betracht ziehen sollte ist die isländische Lösung und schlichtweg die Solidarisierung der Schulden zu verweigern.

Die Krise begann 2008 und so wie es jetzt aussieht hat der wahre Beginn der Krise gerade erst begonnen: sollten die Rettungsmassnahmen letztendlich in Griechenland und Spanien scheitern, bleibt nur noch die Einführung der Neo-Drachme und der Neo-Pesete die logischweise gegenüber dem € abgewertet werden müssten. Setzte man die Neo-Pesete zum Euro beim jetzigen Wechselkurs folgendermassen um:

100 Neo-Peseten = 1€

würde sich die Abwertung wahrscheinlich (Achtung: Spekulation) bei 100 Neo-Peseten = 0,25€ stabilisieren. Die Schulden allerdings würden ja weiter in € geführt, womit sie sich gegenüber dem Einkommen in Neo-Peseten mit einem Schlag vervierfacht hätten. Wenn eine Rückzahlung jetzt schon unwahrscheinlich, um nicht zu sagen komplett unvorstellbar ist, wie sieht es erst dann aus?

Und um abschliessend die Kristallkugel zu bemühen:


Prognose meinerseits:
- Innerhalb eines Jahres wird Spanien "Default" melden.
- Die von der EZB erhaltenen Bankenkredite können ohnehin nicht gezahlt werden, die 100 Milliarden sollen ja ermöglichen die Zinsen (!) zu zahlen.
- Die Autonomien schulden 240 Milliarden. Soviel ist bis heute bekannt. Dunkelziffer eher grösser.
- Finanzbedarf der Banken inoffiziell und sehr konservativ (positiv) bewertet: 150 Milliarden innerhalb von 3 Monaten
- Privatverschuldung dürfte sich auf ca. 1 Billion € belaufen. Davon werden sicher ein paar Prozent der Kredite "faul" sein.
- Stürzt der € in Spanien werden mehr als 50% der Privatkredite mit hoher Wahrscheinlichkeit faul


Ich gehe davon aus, dass das Gesamtrettungvolumen Spaniens zwischen 1.5-2 Billionen € liegt. Damit ist Spanien von keinem Mechanismus der EU oder des IWF zu retten.

PS: Ist es wirklich nur ein Zufall das die "Spanienrettung" genau um Fussball EM-Auftakt stattfindet?

Mittwoch, 6. Juni 2012

Interview im DRADIO Kultur am 07/06/2012

Wer möchte kann ein kurzes Interview zum Thema Spanienkrise und Rettungspaket mit mir im DRADIO Kultur hören. AFAIK morgen am 07/06/2012 gegen 7:45.


Sobald das Interview digital verfügbar ist wird es hier verlinkt.

Und hier ist der Link: http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/06/07/drk_20120607_0748_09812928.mp3

Mittwoch, 18. April 2012

Wieder ein Radiointerview auf ON3

Ich bin in wenigen Minuten auf #ON3 radio http://on3.de/ ab 16:00 mit einem Kurzinterview über falsch angewandte #Antiterrorgesetze und #spanishrevolution

Wenn der Mitschnitt online ist, verlinke ich ihn hier.

Samstag, 31. März 2012

Offener Brief an Google

Dear +Google+Andy Rubin+Vic Gundotra and the +Android Team:

I write you here in public on behalf of the European customers you have. We are many, we want to have good content and we want to have this content available an our Android Handsets and Tablets.

Let's face it: When it comes to commercially available content, there is at this moment no alternative to iTunes and Apple. As you might imagine, a lot of us would rather prefer to have one arm removed than giving our money to Apple.

We do clearly understand that it is more than just difficult to get the right to distribute commercial content in Europe and that you have to get the right for every single European country.

But there have you ever thought of an alternative way of providing content... just alternative content? Let's say: open your Play Store to artists from jamendo, open the Bookstore to writers that are willing and able to write for their European audience.

I have heard that "on the internets" there is a lot of content that is not owned by Warner, Fox, HBO etc. Why don´t try with this type of content, so you can try to satisfy customer demand?

A lot of us think that Google is a great company with a lot of great and good products, and we all clearly love and enjoy Android... but we think as well that here in good ol' Europe you could probably do a better job.

Don't be like the german guys from +buch.de that do not allow me to buy a german eBook, because they do not ship to Spain. We have learned that the internet has no borders and we would like to see Google acting in a more global and borderless way.

Oh and one last thing: I personally thing that you underestimate you userbase here in Europe.






via Google+ https://plus.google.com/u/0/114575233187941940592/posts/RynKTqMfck5

Montag, 19. März 2012

Ein Blick in die Zukunft...


Erst stirbt der (Massen-)Buchhandel der eh keine Qualität sondern nur Quantität bot und es mit der Attitüde der Cosa Nostra über Jahre hinweg bewerkstelligte bestimmte Titel zu pushen und andere unter den Ladentisch zu verbannen.

Dann sterben die grossen Verlagshäuser die sich in ihrer Rolle als Gatekeeper zwischen Autor und Leser sonnen und dabei vollkommen abgehoben sind. Sie nehmen nicht wahr, dass sich das Konsumverhalten ändert genau wie sich das Produzentenverhalten sich anpasst: Jeder kann immer einfacher konsumieren, genauso wie jeder mit weniger Mausklicks Content jeder Art anbieten kann.

Möge der Tod der Contentmafia langsam und qualvoll vonstatten gehen, während parallel eine neue Contentindustrie entsteht, die ganz und gar auf Gatekeeper verzichtet, neue Nischen erschliesst und Autoren sowie deren Fans direkt zusammenbringt.

Eine Welt in der es keine Grenzen mehr gibt um ein Buch in egal welcher Sprache zu erhalten.

Freie Software zeichnet den Weg vor, stellen wir uns Portale wie Distrowatch für Bücher, Autoren usw. vor.

Diese Zukunft wird kommen und kein Leistungsschutzrecht oder ein Rechteverwerter wird etwas daran ändern können.

Passt als Kommentar auch zu: http://www.zeit.de/2012/12/Urheberrechtsdebatte/komplettansicht
Die großen Buchhandelsketten - allen voran die Douglas-Tochter Thalia - haben über Jahre am Markt vorbei expandiert. Der gravierenden Fehlkalkulation folgen nun drastische Einschnitte.



Samstag, 10. März 2012

Let's try #retroshare!

Dein Freund hat RetroShare installiert und möchte, daß du es auch versuchst.

Du kannst RetroShare hier herunterladen: http://retroshare.sourceforge.net/

RetroShare ist ein privates Friend-2-Friend Netzwerk.
Es hat viele Funktionen wie Chat, Nachrichten, 
Foren, Kanäle, von denen alle ebenso sicher sind wie das Tauschen von Dateien.

Hier ist das Zertifikat deines Freundes.
Kopiere den unteren Text und füge ihn in deinem RetroShare ein
und sende deinem Freund dein Zertifikat zum sicheren Verbinden.

Hier ausschneiden <-------------------------------------------------------------------------------------

-----BEGIN PGP PUBLIC KEY BLOCK-----
Version: GnuPG v1.4.11 (GNU/Linux)

mQENBE9bSysBCADS+KfRvR69bENHvfeQaE1q/oCFftZ4aR+VjA1Y5srpk5mV9x0c
Cr85NBliOaVp8CMJBL22sasMHeLTICNKlbAEpBqzSb7pUTsq7MuPjFoWIa6Fjf8h
1Z59kTu03F8d88yBi2wlGyZ5AhliY8MZezS8IcgNbQDhgL8HKjGDJEdAUUuYs5Jn
BiQCO6z27x7f43AJ6NLBHHJHfPft/lbP82Re5ecIk5Xaqz3vtAAP1+n+Zwjn1uaW
0BFtpQhDcgOT6XznEsjM0584d/DK+H+1yi1IIIggMTK04DMMuWmL+xjwQWMB31Re
cQ6ym0WWR4LNnX0qVgPYBPXa1bEfMlF/8cplABEBAAG0UFJhZmFlbCBFZHVhcmRv
IFdlZmVycyBWZXLDoXN0ZWd1aSAoZ2VuZXJhdGVkIGJ5IFJldHJvc2hhcmUpIDxy
YWZhZWx3dkBnbWFpbC5jb20+iQE4BBMBAgAiBQJPW0srAhsvBgsJCAcDAgYVCAIJ
CgsEFgIDAQIeAQIXgAAKCRCUgpGNOrZNxcLUCACoOtDrUF06Em2yw474RloYv261
31hEI0AjQq+N33XasdI3HE+2qA5Dqe5XP7jiPUhcnzcBnC2nqfXua+8KuN8OboLd
La+Z887VKCgpNDjf/iuowAJ9Sec5oYG0snZqitZ7uTXQXgs8F5oDIq0hFhmHTWRS
dv6oGZTtI+GWcxuxqeIFk1GC80dnCC49OJMOtsUSo1viZeOSXnRySr6JZ3MxmpOu
2YYjRlfrY7k9is2+d0IRr6X5JXEC8g/MxPH3mDu+SbdS09jjk2xdEYFr3kE9r0NF
8yJP5Y9kWtzZ61CNHf4XTw6bCpF1fnz8quKXmNaD69NPREP6mWPuL7rDyk/m
=gDI5
-----END PGP PUBLIC KEY BLOCK-----
--SSLID--2072644277b249cf38535ffa9aa19ed6;--LOCATION--home;
--LOCAL--192.168.10.113:46881;--EXT--84.124.79.109:46881;

Posted via email from rafaelwv's posterous

Montag, 16. Januar 2012

CROSSPOST: Mercy - Tag 1 nach dem Unfall / erneuter Spendenaufruf



Mercys Nacht war den Umständen entsprechend: kurz und schmerzhaft. Geschlafen hat sie fast nicht, bei jeder Bewegung quietschte sie laut auf. Sie schien es irgendwie kaum auszuhalten, bis die Nacht endlich vorbei war.
Um 10 Uhr dann war ich mit ihr beim Tierarzt, zum Glück mussten wir nicht lange warten, Zeit zum Wiegen war aber noch: Mercy bringt nun schon 14,35kg auf die Waage. 
Anselmo war heute der behandelnde Arzt, er war es auch, der Mercy beim letzten mal als erstes behandelte. Er wollte ganz genau wissen, wie der Unfall passierte und was ich seit gestern bei Mercy beobachtete. Er hörte Herz und Lunge ab, checkte alle Gelenke, nahm den Verband ab, den Rafael Mercy gestern verpasst hatte (Anselmo meinte, Rafael hatte den Verband mit der Holzschiene richtig fachmännisch angebracht und somit verhindert, dass der Fuss noch mehr anschwoll) und meinte, dass evtl. auch die Hüfte in Mitleidenschaft gezogen sein könnte, wir sollten aber erst einmal die Röntgenbilder abwarten.
In der Zwischenzeit schaute auch der Chefarzt noch im Behandlungszimmer vorbei und konnte es kaum glauben, Mercy schon so schnell wieder zu sehen, vor allem unter solchen Umständen.
Nach 10 Minuten im Warteraum konnte ich mir die Röntgenbilder anschauen: Diagnose: Hüfte ok, Pfote gebrochen.



Ich sprach dann mit dem Chefarzt, was man denn nun machen könne. Er meinte, aus medizinischer Sicht sollte operiert werden, also das gleiche Spiel wie bei OP Nummer eins vom 2.11.2011, die Kosten wären wohl auch annähernd gleich, also mind. 500€ + die bekannten Nebenkosten. Er sagte, für den Übergang wird Mercy erst einmal eine Schiene verpasst, damit sie den Fuss ruhig hält. Die Tierarzthelferin erklärte mir dann noch, wie genau ich die Wunden behandeln muss, es wurde im Verband extra eine Aussparung gelassen, dass ich da auch gut ran kann. 
Nachdem Mercy damit fertig war, humpelte sie mir zur Rezeption nach, dort warteten folgende Rechnungen auf mich:
Rechnung für Behandlung und Röntgen

Rechnung für Wundbehandlung und Schiene (Sonderpreis bekommen, sonst kostet die Schiene allein schon 40€)


Anleitung zur Wundbehandlung zu Hause und ein gratis Tape von Anselmo



13,64€ für die Wundheilungscreme aus der Apotheke, ein Generikum war dafür leider nicht zu bekommen
Mehr Medikamente musste ich vorerst nicht bezahlen, weil wir vom letzten mal noch einiges da haben. Na wenigstens etwas. Antibiotika werden aber in ein paar Tagen noch fällig.

Zusammenfassend waren das heute 102,64€ an Ausgaben für Mercy.

Endlich zu Hause, Mercy ist K.O.


Mercy ruht sich nun aus, sie hat auch viel Schlaf nachzuholen
Falls ihr Mercy auch dieses mal finanziell unterstützen wollt, könnt ihr das natürlich tun. Wir werden alles tun, Mercy erneut zu helfen, wir wissen, die Chance ist eher gering, aber wir werden nichts unversucht lassen. 

Spenden per Paypal an Rafael.mural@yahoo.es

Spenden per Flattr an @rafaelwv (Twitter) oder direkt auf diesem Blog 

Wir sind für jede Unterstützung unendlich dankbar!


Spendenliste:
Florian Rohrweck 20€ via PayPal
Annette Dankmeier 50€ via PayPal
Zusage von Julian Beltrán den höchsten Spendenbetrag ebenfalls zu spenden (z.B. solllte eine Spende von 60€ kommen, so spendet Julian ebenfalls 60€)

Montag, 2. Januar 2012

Rant: Buch.de, die Unfähigkeit der Contentmafia und die Chronik eines angekündigten Todes


+buch.de:
"Ihr Warenkorb enthält Artikel aus Produktsortimenten, die nicht ins Ausland verschickt werden können. Bitte entfernen Sie diese Artikel aus dem Warenkorb oder ändern Sie Ihre Rechnungs- / Lieferanschrift entsprechend."

1. Der Anmeldeprozess ist elendig nervtötend.
2. Wo genau erfahre ich überhaupt in welchem Format ich das Buch bekomme?
3. Muss ich das wirklich über ein Portal der Content-Mafia kaufen? Ich schicke Dir gerne 1€ oder 2 oder gar 4,99€ per Paypal direkt an Dich, ich hätte dafür gerne ein nichtDRMgefucktes epub oder PDF.
4. AUSLAND??? AUSLAND?!?!? ICH LEBE IN SPANIEN! Das ist die FUCKING EU!1!11! Handelsfreiheit my ass!

PS: Ich geh dann mal raubmordkopieren wie sonst auch, der Buchhandel will mein Geld nicht.

In diesem Zusammenhang erinnere ich an meine Replik an +Ranga Yogeshwar in meinem Blog:

http://www.nach-schlag.com/2011/10/ranga-yogeshwar-in-der-faz-zum-ebook.html

Im Übrigen bin ich der Meinung das die Contentindustrie gesammelt zur Hölle fahren soll. (in memoriam Marcus Porcius Cato Censorius)

Repost von DROIDERS.DE - Gestern....Heute...Morgen


Gestern

…war der 1. Januar 2012 und bereits der erste Tag an dem alle guten Vorsätze wie gewohnt den Bach heruntergehen. Business as usual also. Aber schauen wir doch mal was sich so im Weihnachtsgeschäft getan hat, was beinahe überall, ausser in Spanien, jetzt vorbei sein dürfte:
Apple schlägt Android, so titelte nicht nur die Süddeutsche Zeitung und tatsächlich erkennt man besonders zur Weihnachtszeit die Vorliebe vieler Menschen zu klebrigen Bratapfelprodukten, das böse Erwachen kommt wie so oft erst später, wenn man dann feststellt das der Apfel vielleicht eine Versuchung wert war, aber das Entzücken doch nur von kurzer Dauer ist, denn spätestens zum Jahreswechsel versagte wieder einmal eine der simpelsten Funktionen eines Smartphones: Der Wecker. Wer also ein iPhone sich zu Weihnachten gegönnt hatte, der durfte dann auch erstmal länger schlafen was sicherlich gut für den Post-Jahreswechsel-Kater ist, sich allerdings auch ungünstig auf das Arbeitsumfeld auswirken kann.
Samsung beglückte uns mit Update-Versprechen, hatte man sich doch versprochen als man versprach “ältere” (alles ist relativ, nicht wahr?) Geräte noch mit ICS zu versorgen. Nun hatte sich das gegeben Versprechen doch als Versprecher entpuppt, denn ICS wird man so wie Samsung es wohl gerne hätte, also verunstaltet mit Touchwiz, nicht performant genug Geräten wie dem Samsung Galaxy S zum Laufen bekommen. Nun könnte man ja den Usern den Gefallen tun und auf Touchwiz verzichten, aber diesen Erkenntnissprung kann man dem Hause Samsung wohl nicht zutrauen. Vanilla-Android wird man dort wohl nicht so bald bekommen. Statt dessen wird Samsung wohl ein halbgares Patch-Paket nachreichen um das Look & Feel und einige der Features von ICS zu simulieren. War da nicht was mit einer Upgrade-Allianz die Google durchsetzen wollte? Es scheint wohl, dass Hersteller und Carrier hier (noch?) am längeren Hebel sitzen.

Heute

Ärgern wir uns über das neueste, beste und erleuchtendste Produkt aus dem Hause ASUS, das TRANSFORMER PRIME. Denn wie es aussieht ist der Bootloader nun gesperrt was Root-Zugriff erschwert und Custom-Kernels erstmal verunmöglicht. 
Allerdings wollen wir ja das Transformer Prime sowieso nicht mehr kaufen, denn das GPS funktioniert derart gut, das ASUS es sogar von der Featureliste hat streichen lassen.  Womit ein schlecht funktionierendes GPS nun juristisch kein Bug mehr ist, sondern ein Freebie-Feature welches nur nicht ganz ausgereift funktioniert. Sehr professionell reagiert liebes PR-Team von ASUS! Ihr habt nur vergessen den Usern bei denen GPS aber auf der Featureliste und der Verpackung stand noch etwas mit auf den Weg zu geben:

Morgen

…gibt es das SONY Tablet S wohl umsonst wenn es heute schon 20% billiger rausgehauen wird. Nur ein Haus wie Sony kann sich solche Fails wie die derzeit aktuellen Tablets leisten.
Mit Spannung erwarten wir Smartphone und Tablets mit Intel-Prozessoren die es endlich schaffen Sense, Touchwiz & Co. ohne ruckeln und hängen zum Laufen zu bringen… wir dürfen uns auf eine resultierende Akkulaufzeit von <30 Minuten freuen.
Erwacht die DROIDERS-Redaktion wohl endlich aus dem Winterschlaf, es steht ein Accessory-Review vor der Tür welches Ihr nicht versäumen solltet.


Repost von DROIDERS.DE