Donnerstag, 31. Januar 2013

Professional (mis)behaviour

My email account for business was accessed without my authorisation and the password was modified without previous information or warning. This might be the reason why I'm not longer able to trust my boss.

Sonntag, 13. Januar 2013

Sherlocked

Durch reinen Zufall (in Gestalt einer nebensächlichen Bemerkung meiner Frau Katja) bin ich auf die BBC-Serie Sherlock gestossen. Anscheinend hat sie ARD tatsächlich diese Serie schon komplett gesendet... was an mir vollkommen vorbeigegangen war.

Zu meinem Glück bin ich Dauerabonnent eines Online-Recorders und kann daher solche verpassten TV-Ereignisse noch einige Zeit nachholen, was ich in diesem Fall sogar tat. Ich warf einen Blick, nur einen kurzen, in die erste Folge "Eine Studie in Pink". Als nächstes startete ich die Downloads für die gesamte erste und zweite Staffel (ingesamt sind es 6 Folgen, eine dritte Staffel mit weiteren 3 Folgen wird im Laufe des Jahres 2013 gedreht).

Sherlock ist eine grandiose Serie. Steven Moffat und Mark Gatiss, die mir schon von Doctor Who vertraut sind, haben eine wirklich grossartiges Werk geschaffen, welches wundervoll von den Schauspielern und dem Film-Team realisiert wurde. Wie gut die Serie ist brauche ich nicht weiter auszuführen, dass haben andere schon mehr als ausführlich getan was mir als perfekte Entschuldigung dient dieses nicht zu tun.

Geschockt war ich allerdings als ich nach ein paar Recherchen rausfand mit welchen Quotenergebnissen die ARD die Serie "verramscht" hatte. Wie ist es möglich, dass eine international gefeierte Erfolgsserie die sich weltweit wie geschnitten Brot verkauft und so ziemlich jeden Zuschauer in ihren Bann geschlagen hat, in Deutschland so kläglich läuft?

Die Antwort könnte lauten:

"Weil das deutsche Publikum vollverblödet ist und nur noch Formate wie DSDS und Supertalent schaut."

Allerdings halte ich dies für nicht (komplett) richtig und auch nicht für den tatsächlichen Grund. Die ARD hat es schlicht versäumt die Zuschauer darauf aufmerksam zu machen, welche Serie (und welchen Schatz!) man da zeigen würde!

Anders als in UK wo Serien(starts) durchaus auch durch Plakate (unter anderem in der U-Bahn), durch Inserate und durch teilweise massive Kampagnen begleitet werden, habe ich von der ARD nichts mitbekommen. Warum?
Sollte man nicht als Sender stolz sein eine solche Serie zu haben? Wenn man einen Etat wie die ARD hat und zu der Sendezeit zu der Sherlock läuft (laufen muss, aus "Jugendschutzgründen") keinerlei Rücksicht auf nicht vorhandene Werbekunden nehmen muss, warum fährt man dann nicht den quotenstarken Privatsendern voll an die Karre und beweist das Qualitätsserien, die sich übrigens erfrischend stark von 08/15-Produktionen wie CSI, House, NCIS etc abheben, nachgefragt werden und vom Zuschauer gefordert werden.

Statt dessen verschwindet Sherlock wahrscheinlich in der Versenkung irgendeines ARD-Archivs. So wie es Pro7 seinerzeit mit Doctor Who geschafft hat: Eine gute Serie mit viel Potential durch falsches oder fehlendes Marketing und einen seltsam (falsch) gewählten Sendeplatz versacken zu lassen.

Schade, denn die dritte Staffel von Sherlock verspricht nach dem fulminanten Ende der zweiten Staffel wirklich Zündstoff und Entertainment bereitzuhalten. Drei weitere Episoden zu 90 Minuten hochqualitativer Serienunterhaltung die man sich wahrscheinlich als DVD (legal) oder über dunkle Kanäle (nicht mehr ganz so legal) besorgen muss.

An den Kopf fasst man sich übrigens wenn man bedenkt, dass sowohl Sherlock als auch Doctor Who von der BBC produziert werden, eben jener BBC die den Anstalten des öffentlichen Rundfunks eigentlich gleichen müsste, denn die BBC ist, wie ARD, ZDF und die vielen Dritten, auch Teil des öffentlichen Rundfunks. Wie kann es sein, das ARD und ZDF es regelmässig nicht schaffen Produktionen (nicht nur Serien!) auf die Beine zu stellen, die die BBC regelmässig aus dem Ärmel schüttelt?

Es scheint als ob meine These nach wie vor Gültigkeit besitzt: 

TV muss sterben, damit (gute) Formate leben können!