Montag, 25. Februar 2013

Eine ungeAignerte Verbraucherschutzministerin

Nach Dioxinskandalen, Mäusekot in Leinsamen, Vogelgrippe, Pferdelasagne, Dioxoneiern und Analogkäse kann ich mir bereits jetzt vorstellen, wie die Reaktionen von Frau Aigner  Hauptberuflich als Ankündigungsministerin unterwegs, aussehen werden.

  • Ich bin wegen $SKANDAL auf's Äußerste bestürzt.
  • Ich bin alarmiert und zutiefst besorgt!
  • Ich fordere mehr Kontrollen.
  • Ich fordere stärkere Kontrollen.
  • Ich fordere mehr Kontrolleure.
  • Ich fordere mehr Disziplin und eine Ausweitung der Kontrollen der Selbstkontrollen der Kontrolleure.
  • Eigentlich habe ich von all dem keine Ahnung und will nur nicht zu dämlich wirken... habe ich heute schon mehr Kontrollen gefordert?

Sonntag, 24. Februar 2013

Empfehlung "Amazon-Style"

User die sich Antiviren-Apps für Android heruntergeladen haben kauften auch:
  • Globuli gegen Krebs
  • Bachblüten gegen Armut
  • Schüssler-Salze gegen schlechtes Wetter
  • und CDU/CSU/FDP/SPD/GRÜNE für eine demokratische Regierung

Pferdelasagne, Bioeier ohne Bio aber mit Dioxin, Mäusescheisse im Leinsamen aber billig muss es sein?

Vor ein paar Tagen sah ich auf Lebensmittelwarnung.de folgende Warnung:
Quelle: http://www.lebensmittelwarnung.de/bvl-lmw-de/app/process/warnung/detail17/12084
Gerade eben sehe ich via Google+ folgende Nachricht bei SPON:
Quelle: http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/betrug-mit-bio-eiern-staatsanwaltschaft-prueft-hunderte-agrarbetriebe-a-885185.html
Selbstverständlich dauert es nur Sekunden bis der erste Kommentator den Hauptschuldigen identifiziert hat: Der Verbraucher ist Schuld.
Ja der Verbraucher muss schuld sein, denn der Verbraucher, vor allem der deutsche, will billig, billig, spottbillig und besagter Wahn zum Sparen setzt die armen defizitären Nahrungsmittelproduzenten und -Konzerne so unter Druck, dass man die ohnehin nicht mehr vorhandenen Margen nur dadurch halten kann, dass man Leinsamen mit Mäusescheisse, Pferdelasagne und Dioxineier verkauft, oder auch mal Eier die Bio sein sollen, aber nicht Bio sind. Na sowas.

Aber irgendwas stimmt da nicht, etwas ist unlogisch. Sind Bio-Eier nicht erheblich teurer als "Käfigeier"? Bezahlt der Verbraucher nicht mehr dafür? Wurde nicht auch Pferd in Markenlasagne entdeckt? Findus ist zumindest in meiner Wahrnehmung nicht unbedingt das, was man einen "Billigheimer" nennt. Ja selbst die Alfons Schuhbeck-Konserven, die preislich jenseits von Gut und Böse rangieren waren mit Pferd beglückt worden. Ja wie kann denn dies sein, wenn es doch der böse Verbraucher ist, der nur billig will und nicht bereit ist gute, also teure Lebensmittel zu zahlen?

Aber ist dem denn so? Nun der Pferdefleischskandal ging ja auch durch britische und französische Mägen. Frankreich und UK sind nicht gerade durch eine mit Deutschland vergleichbare Einzelhandels- und Discounterstruktur bekannt. In beiden Ländern sind Lebensmittel oft teurer als in Deutschland. Auch dort: Pferdefleisch.

Selbst hier in Spanien hatten wir Pferdefleisch in Burgern, Lasagne etc. Hier wo doch so viele Menschen Markenprodukte kaufen, Cholesterin meiden und gerne auch Produkte kaufen die einen Zusatzwert haben wie Vitamine, weniger Fett, cholesterinsenkend wirken oder besonders gut für Kinder sind. Produkte die in Deutschland genauso beliebt sind. Produkte die im Vergleich sogar teurer sind als die "normalen".

Tatsächlich sieht es eher so aus, als ob da jemand auf "Teufel komm' raus" Profite zu maximieren gedenkt, dabei spielt es überhaupt keine Rolle, welches Produkt der Verbraucher letztendlich kauft, egal ob es "billig" oder teuer war, den Produzenten soll es so gut wie gar nichts kosten und muss maximierbare Profite abwerfen, egal was kommt. Wenn das bedeutet Pferdefleisch in Delikatesskonserven unterzubringen oder Eier aus Käfighaltung zu Bioeiern zu deklarieren, dann wird genau dies getan. 

Wenn man doch einmal, nach Jahren oder Jahrzehnten, erwischt wird kann man ja die Schuld auf den bösen Verbraucher abwälzen - der wollte ja billig. Frau Aigner die angebliche Verbraucherschutzministerin setzt weiterhin auf Selbstkontrollen, von denen sie ständig ankündigt, dass diese verschärft werden. Ich bin mir sicher, die Unternehmen kontrollieren sehr genau, wann sie welche Betrugsstrategie erfolgreich eingesetzt haben. Schliesslich muss man ja die Profitentwicklung im Auge behalten.

Zum Abschluss noch interessante Lektüre zu dem Thema: http://www.plosmedicine.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pmed.1001246

Donnerstag, 14. Februar 2013

Ponylasagne


Medienkompetenz - ARD, AMAZON.DE und die Nazis

*Medienkompetenz*

Derzeit ist es ja hipp auf Amazon herumzutrampeln und den Shitstorms aller Shitstürme heraufzubeschwören. Grund: Eine ARD-Sendung zu den Arbeitsbedingungen als Leiharbeiter bei Amazon.
Hier kann man sich den Beitrag anschauen, bevor der depubliblitzdingst wird. 

Was Amazon laut Beitrag da macht ist nicht nett, ja das kann und sollte man anprangern, kritisieren und am Besten sollte man etwas dagegen unternehmen! Zum Beispiel die Gesetzeslage für Leiharbeit ändern, Steuerschlupflöcher zumachen und solche Arbeitsverhältnisse generell nicht zulassen. Amazon bedient sich schließlich legaler Methoden, egal wie unethisch und unappetitlich das Ganze sein mag.

Auf Facebook, Twitter und G+ wird Amazon auch vorgeworfen einen "Nazi-Security-Service" zu beschäftigen. Die Reportage berichtet über einen Sicherheitsdienst namens "HESS" bei dem ich mir durchaus wünschen würde, dass gegen die Inhaber Berufsverbote ergehen, die Mitarbeiter mal auf ihre Verfassungstreue geprüft werden und die gefährlicheren am Besten sozialverträglich aus dem Verkehr gezogen werden.

Allerdings gibt die Reportage die Aussage "Amazon hat diese Firma beauftragt" nicht her.
Rekapitulieren wir: 
Die Leiharbeiter werden mittels eines Firmenkonstrukts aus "Trenkwalder Zeitarbeit" und CoCo Job & Touristik GmbH & Co KG aus Leipzig (evtl. weitere) "importiert", unter Vertrag genommen, untergebracht, verpflegt, transportiert und... überwacht!

Die HESS-Leute sind in dem Bericht nicht auf dem Amazon-Gelände zu sehen, dafür aber auf dem Gelände welches für die Unterbringung zuständig war. Die Schlussfolgerung liegt nahe, dass die Auftragserteilung an die Security-Firma durch die selbe Firma erteilt wurde, die die Unterbringung managed = CoCo Job & Touristik aus Leipzig.

Sicherlich könnte Amazon davon gewusst haben, Amazon sollte jetzt, nach dem Bericht etwas gegen diese Situation und gegen die HESS unternehmen. Die zuständigen Gewerbe- und Ordnungsämter müssten sich diese Security-Klitsche näher ansehen. Aber die Aussage Amazon beschäftigte einen Nazi-Sicherheitsdienst gibt die Reportage wirklich nicht her. Bleiben wir also bitte bei den Fakten, die sind bereits schlimm genug und dringend verbesserungsbedürftig.

Nachtrag vom 18.2.2013:

Wie man der Pressemitteiling der Firma HESS entnehmen kann, wurde HESS wir bereits vermutet nicht von AMAZON beauftragt und hat auch keine direkte Geschäftsbeziehung zu AMAZON unterhalten. Weiterhin war HESS nicht auf dem Firmengelände von AMAZON aktiv. Der Rest ist Krisen-PR und entsprechend zu interpretieren, aber halten wir uns an die Fakten, die meine Analyse vollkommen bestätigen.

Dienstag, 12. Februar 2013

Schweinemedallions mal anders

Manchmal koche ich einfach so drauf los und dabei entstehen meistens, aber leider nicht immer, wirklich schmackhafte neue Gerichte und vor allem neue Geschmackskompositionen.

Dieses Gericht ist wirklich nicht schwer nachzukochen, allerdings ist das Ergebnis durchaus präsentabel.





Montag, 11. Februar 2013

Imperator Palpatine dankt ab... und Papst will er auch nicht mehr sein


Kurzhinweis des Tages: LobbyPlag.eu

Die meisten Bürger in Deutschland und in der EU werden sich denken, der gewählte Gesetzgeber wäre für die Gesetzgebung, neue Gesetze und deren Umsetzung in beschlussfähige Gesetzesvorschläge verantwortlich. Weit gefehlt! Immer wieder erfährt man von Gesetzen die direkt von spezialisierten Anwaltskanzleien geschrieben werden, oft im Auftrag von Lobbyisten.

Daher möchte ich heute auf das Projekt LobbyPlag.eu aufmerksam machen, die ein paar sehr interessante Beispiele aufzeigen, wie Gesetze die eigentlich für die Bürger gedachte waren, am Schluss von Lobbyisten derart vermurkst wurden, dass sie den Bürger nicht mehr nicht nur schützen, sondern im Zweifel sogar benachteiligen.

Schaut euch LobbyPlag.eu an und wenn ihr könnt unterstützt das Projekt auf jede nur mach- und denkbare Weise.

Quelle: Link zu iRights über LobbyPlag 

Schavan und die "Flüchtigkeitsfehler"... Moment mal!


All diese bedeutungslosen Flüchtigkeitsfehler, all diese kleinen Ungenauigkeiten, diese ganze pseudowissenschaftliche Arbeiten und dennoch hat es zu "magna cum laude" gerreicht?

Ungeachtet der Tatsache dass Frau Schavan, nun Abiturientin mit einigen undokumentierten Kenntnissen der Theologie und Pädagogik, sich durch dieses Plagiat einen Doktor-Titel erschlichen hat, so erstaunt es mich nach wie vor wie es der Universiät Düsseldorf, dem Doktorvater und seinen Kollegen nur möglich war dieser so mängelbehafteten Arbeit eine so grandiose, tatsächlich herausragende Note zu verpassen.

Oder sollte ich meine Frage anders stellen: Wurde die tatsächlich geleistete Arbeit in Form der Dissertation gewertet, oder wurde hier eine Frau Annette Schavan mit Blick auf Karriere, (auf-) gewertet?

Es könnte sogar der Eindruck entstehen, das wir hier einer besonderen Form der Korruption begegnen: Eine Fakutät ortet eine vielversprechende karrierehungrige Frau die gut vernetzt ist. Es kann ja sicher nicht schaden ein wenig die "schützende" Hand über sie zu halten nur für den Fall der Fälle... schliesslich haben wir ja erst vor kurzem aus dem Mund von Frau Schavan erfahren, dass "Freundschaften auf über die Zeit eines Mandates halten". Das könnte eine Drohung gewesen sein, oder ein subtiler Hinweis. Schavan hat Einfluss in Sachen Bildung und Kultur, die Universität Düsseldorf wird dies im Zweifel noch zu spüren bekommen...

Aber zurück zu den Dissertationen - erinnern wir uns: Auch im Falle Guttenberg und Koch-Mehrin waren die Dissertationen "cum laude" (um es mal über einen gemeinsamen Kamm zu scheren) und bei beiden Dissertationen waren die Mängel derart schwerwiegend, dass einer Aberkennung nichts, aber rein gar nichts im Wege stand. Keinerlei Zweifel: Beide Arbeiten enthielten so gut wie keine Eigenleistung und waren sogar mangelhaft plagiiert ganz im Unterschied zu Schavan die sich richtig Arbeit gemacht hat und wo sie nur konnte paraphrasierte und umstellte (diese Arbeit wurde nun ja auch von der Uni Düsseldorf gewürdigt die prompt vorsätzliche Täuschungsabsicht und Verschleierungs attestierte).

Auch hier wieder meine Frage: Was wurde bewertet und wer wurde (bewusst) aufgewertet?

Die Universitäten müssen sich auch den Vorwurf gefallen lassen, Politikern und Karrieristen Titel inflationär hinterherzuwerfen und dies auch noch mit extrem guten Noten.

Von einer Gesellschaft die angeblich stolz auf Bildungsbürgertum und Leistungserbringer ("Säulen der Gesellschaft") kann man anderes erwarten. Es wäre interessant zu erfahren auf welcher Basis Frau
Schavan et al sich ihr "cum laude" verdient haben. Eventuell stossen wir hier auf eine Lücke die man
schliessen sollte, denn Bewertungen müssen nachvollziehbar sein, nicht nur zum Zeitpunkt der Bewertung sondern jederzeit, aus diesem Grund sollten die Bewertungen, ihre Kriterien und das abschliessende "Urteil" zusammen mit der Arbeit dokumentiert (und zwingend archiviert) werden.

Für den Universitätsstandort Deutschland ist es sicher jetzt eine Herausforderung einen Bewertungsstandard durchzusetzen, wenn er sich mit den Beispielen Schavan, Guttenberg, Koch-Mehrin und Co konfrontiert sieht.

Hierzu sehr lesenswert der Google+ Beitrag von Jürgen Braatz

Samstag, 9. Februar 2013

REZEPT: Pizzateig selbstgemacht

Rezept für Pizzateig;

Man benötigt:

  • 1 Kg Mehl (Standard, weiss, 405er, Gluten ist wichtig!)
  • 625ml Wasser (kalt!)
  • 40-50g Salz
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • etwas Mehl zum einstäuben
  • ein wenig Zeit
Los geht's:

600g Mehl abwiegen und dazu 625ml Wasser geben. Salz dazu (soll salzig schmecken! Mit 40g anfangen, eventuell nachsalzen!) und die Trockenhefe. Anfangen mit dem Rührgerät. In Panik geraten, weil der Teig wie Kleister aussieht. Weiter rühren, denn Rühren ist wichtig! Wenn alles extremst gut verrührt ist und damit meine ich mindestens 5 MInuten, sollte man den Teig stehen lassen, ja er sieht immer noch aus wie Kleister, macht aber nix.

Nach ca. 30 Minuten sollte der Teig ein wenig blubbern, wenn er es nicht tut, nochmalo verrühren, wenn doch, dann trotzdem 1-2 Minuten rühren, dann 10 Minuten stehen lassen.

Jetzt das restliche Mehl (sollten so circa 400g sein, zumindest klingt das reichlich logisch) dazugeben. Es wäre ratsam spätestens jetzt das Rührwerk gegen Knethaken ausgetauscht zu haben. Andererseits wird es jetzt ein höchst interessanter Moment in dem man beobachten kann, wie ein Rühgerät gegen einen Teig verliert und sich in Einzelteile zerlegt. Oder auch nicht. Knethaken wären dennoch ratsam.

Gut durchkneten. Es ist niemals genug durchgeknetet. Immer schön weiter machen...

Der Teig sollte für extakt 8 Teigportionen a ca. 200g ausreichen (+/- das Mehl zum Einstäuben).

Die Teigportionen in ein abgedecktes Gefäss geben (jede in eines!) oder in eine Plastiktüte. Teig in den Kühlschrank geben und für mindestens 24 Stunden vergessen. Wenn man sauber arbeitet ist der Teig im Kühlschrank bis zu 8 Tage haltbar.

Nach 24 Stunden Teig aus dem Behältnis holen: Wer ein Plastikschälchen hat, der hat gewonnen, wer eine Tüte benutzt hat - viel Spass beim Kratzen und Schaben.

Teig auf eine gut und ausreichend (!) gemehlte Oberfläche, einstäuben und gut durchkneten. Man kann den Teig ausrollen, schleudern, drücken oder ziehen, die Elastizität ist wirklich überraschend.

Wichtig: Teig ruhig sehr dünn verarbeiten.

TIP: Sollte der Teig noch ein wenig Feuchtigkeit benötigen kann man Tröpfchenweise Olivenöl hineinkneten. Macht den Teig auch geschmeidig wenn er dazu neigt zu reißen.

Belegen nach Wahl.

Wer keinen Steinofen o. ä. hat folgender Tip:

Ober/Unterhitze auf Vollgas, Pizza ganz unten angaren und den Boden backen, dann nach oben und den Belag nachgaren und Käse schmelzen.








Dienstag, 5. Februar 2013

Boss from hell

found at http://www.becomecareer.com/boss-from-hell/ and describes perfectly what I have seen so many times.